24.10.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tom Sawyer" von John von Düffel
In John von Düffels Adaption des Klassikers von Mark Twain erzählt der...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Amélie Niermeyer inszeniert die deutschsprachige Erstaufführung von Branden...

Neu bei FBE: "Wälder im Frühling" von Eva Rottmann
Jen ist schwanger. Mit 17. Sex: Ja. Irgendwie. Und mit irgendwem. Nini plagt...

Neu bei FBE: "NASSER #7Leben" von Susanne Lipp
Auf Grundlage von Nasser El-Ahmads Leben erzählt Susanne Lipp eine ganz...

Rückblick: UA von Anja Hillings "Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben"
Am 27. September brachte Friederike Heller am Nationaltheater Mannheim ein...

UA: "Die Textil-Trilogie" von Volker Schmidt am Staatstheater Nürnberg
Das Staatstheater Nürnberg bringt am 13. Oktober gleich 3 Stücke von Volker...

Wiederentdeckt: "Das heilige Experiment" am Theater Orchester Biel Solothurn
Katharina Rupp hat Fritz Hochwälders historisches Gesellschaftsdrama Das...

UA: "Rasputin" am Theater Hof
Inszeniert von Roland Hüve und unter musikalischen Leitung von Michael Falk...

DSE: Arne Lygres "Nichts von mir" am Berliner Ensemble
Am Wochenende eröffnete das Berliner Ensemble sein Kleines Haus mit der...

Martina Clavadetscher für den Schweizer Buchpreis nominiert
Für den Schweizer Buchpreis wurden 78 Titel eingereicht, von denen nun fünf...

Hannah Biedermann für den FAUST nominiert
Für ihre Inszenierung "entweder und" am Jungen Ensemble Stuttgart ist Hannah...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Volker LudwigLudwig, Volker
Foto: Urbschat 

Volker Ludwig, geboren 1937, veröffentlichte schon während seines Studiums der Germanistik und Kunstgeschichte in Berlin und München Kurzgeschichten und Satiren sowie Chansons und Sketche für Funk und Kabaretts („Stachelschweine“, „die bedienten“, Studentenkabarett).

Seit 1962 ist Ludwig freier Schriftsteller. Er schrieb die Texte für die Fernsehserie "Hallo Nachbarn" und zahlreiche Fernseh-Shows sowie Kabaretts ("Bügelbrett", "Wühlmäuse", "Kom(m)ödchen", für Wolfgang Neuss u. a.). 1965 erfolgt die Gründung des "Reichskabarett Berlin", für das er Haupttexter von acht Programmen bis 1971 war. 1966 gründete er das "Theater für Kinder im Reichskabarett", seit 1972 Grips Theater genannt, das er bis heute leitet und das eines der wichtigsten Kinder- und Jugendtheater in Deutschland ist.

Volker Ludwig ist Autor von mehr als 30 Stücken, die in über 40 Sprachen übersetzt international gespielt werden. Dazu zählen die 1986 uraufgeführte musikalische Revue Linie 1, die bis heute als erfolgreichstes deutsches Musical gilt, und Ab heute heißt du Sara wie auch die beiden legendären Kinderstücke Bella, Boss und Bulli und Max und Milli. Seit 2001 ist Volker Ludwig Vizepräsident des Internationalen Theaterinstituts in Deutschland, zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen u. a. der Mülheimer Dramatikerpreis (für Linie 1), die Carl-von-Ossietzky-Medallie der Internationalen Liga für Menschenrechte, das Bundesverdienstkreuz, der ASSITEJ Preis 2003 und der Deutsche Theaterpreis DER FAUST 2008.

 

Himmel Erde Luft und Meer

Theaterstück für Menschen ab neun Jahren
von Volker Ludwig
mit Musik von Michael Brandt
3D, 3H
Orchesterbesetzung: 2 Musiker
UA: 08.12.1990, Grips Theater Berlin

Im Mittelpunkt steht Anna, ein Mädchen aus dem Dorf Krätze bei Bitterfeld. Anna hat einen "seltsamen" Geschmack. Schrumpelkohl und Äpfel aus dem Bioladen schmecken ihr besser als Fleisch und hochglanzgewachstes Obst aus dem Supermarkt. Wie andere das absolute Gehör, so hat Anna eine Giftspürnase und kann aus allen Lebensmitteln die Schadstoffe herausschmecken. Solche Fähigkeit läßt sie aktiv werden. Gegen Verpackungsmüll, Waschmittelzwang und Autotick formiert sich die Anna-Bande. Die Presse: 'Jedes neue Gripsstück ist das schönste. Klar, im nachhinein war dann eins doch mal gewichtiger als ein anderes, aber das Wunder des Grips besteht darin, daß es seit Jahrzehnten ohne jeden Kunstkrampf, ohne neueste Maschen auskommt und doch nie routiniert wirkt. Seine neueste Masche ist und bleibt die Aufklärung ohne Wenn und Aber. Die Inszenierung und der Text wirken so "klassisch", daß das Stück auch vor fünf oder zehn Jahren hätte gespielt werden können, sieht man mal von kleinen Aktualisierungen ab. Klassisch aber auch im Sinne einer vollendeten Leichtigkeit, die einem Peter Brook auch nicht besser gelingen kann.'