24.03.2017

Aktuelle Nachrichten

"Prinzessin Nofretete" von Nico Dostal in Leipzig
Am 25. März stürzt sich die Musikalische Komödie Leipzig mit Prinzessin...

DSE: "Rose Rose Rose" am Theater der jungen Welt Leipzig
Roses Zimmer ist ein Labor. Experimente sind im vollen Gange. Wir sind in...

ÖEA: "Sofies Welt" beim Musical Frühling in Gmunden
Das erfolgreiche norwegische Autorenduo Øystein Wiik und Gisle Kverndokk...

UA: "Heimat ist kein Ort" von Olivier Garofalo am Théâtre National du Luxembourg
Olivier Garofalo hat sein Stück Heimat ist kein Ort im Auftrag des Théâtre...

Jubiläum: Der Komponist John Kander feiert 90. Geburtstag
Am 18. März feiert einer der ganz großen des Broadway, der Komponist John...

Joël László eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2017
Die Auswahl steht fest: Es freut uns sehr, dass Joël László mit seinem Text...

Neu bei FBE: "Dienstags bei Kaufland" von Emmanuel Darley
Immer dienstags kümmert sich Roberta um ihren Vater. Sie verbringt den Tag...

Neu bei FBE: "Ein Mann geht durch die Wand" von Michel Legrand und Didier van Cauwelaert
Herr Dutilleul ist ein recht gräulicher, aber doch sympathischer Postbeamter....

Neu bei DESCH: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Lucie ist 35 und bereits eine sehr erfolgreiche Autorin, doch nun hat sie...

Neu bei FBE: Jörg Menke-Peitzmeyer
Wir freuen uns sehr, Jörg Menke-Peitzmeyer neu in unserem Verlag vertreten zu...

Neu bei FBE: "Rock of Ages" von Christopher D'Arienzo
1987. Das Ende der grottigen Achtzigerjahre in Hollywood ist endlich...

Zum Wiederentdecken: "Mädi" von Robert Stolz, Alfred Grünwald und Leo Stein
Die Großstadt-Operette Mädi wurde 1923 in Berlin uraufgeführt. Komponiert von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mischa SpolianskySpoliansky, Mischa

Mischa Spoliansky wurde am 28. Dezember 1898 in Białystok, der Hauptstadt der gleichnamigen nordostpolnischen Woiwodschaft, die damals (bis 1919) unter russischer Herrschaft stand, als Kind einer musikalisch vielseitig ambitionierten Familie geboren. Nach der Geburt Mischas zog die Familie nach Warschau, später nach Kalisz. Nach dem Tod der Mutter übersiedelt der Fünfjährige mit seinem Vater, dem Opernsänger Pawlov Spoliansky, nach Wien.

In Dresden wird seine früh begonnene musikalische Erziehung (Klavier, Geige und Cello) bei Prof. Mark Guensberg systematisch fortgesetzt. Im Alter von zehn Jahren gibt Mischa sein erstes öffentliches Klavierkonzert. Bald darauf stirbt sein Vater. Spoliansky zieht nach Königsberg, 1914 infolge des Kriegsausbruchs nach Berlin, wo er in Kaffeehäusern als Pianist tätig ist, um die Fortsetzung seines Musikstudiums am Sternschen Konservatorium zu finanzieren. Erste Kompositionen Spolianskys werden vom UFA-Filmtheaterorchester in der Friedrichstraße gespielt. Beeindruckt von den musikalischen Leistungen des jungen Mannes laden ihn Victor Hollaender und Werner Richard Heymann 1919 ein, für das literarische Kabarett "Schall und Rauch" im Keller des Großen Schauspielhauses zu schreiben und zu spielen. Hier vertont Spoliansky Texte von Kurt Tucholsky, Klabund, Joachim Ringelnatz und begleitete Stars wie Gussi Holl, Rosa Valetti und Trude Hesterberg am Klavier.

1922 lernt er Marcellus Schiffer und die Diseuse Margo Lion kennen, 1925 begleitet er Richard Tauber bei der Schallplatteneinspielung von Schuberts "Winterreise". In seiner Revue Es liegt in der Luft (Text von Marcellus Schiffer) debütiert Marlene Dietrich. 1929 wird sie in Spolianskys Zwei Krawatten (Text von Georg Kaiser) von Josef von Sternberg entdeckt, der die Hauptdarstellerin für den "Blauen Engel" sucht.

Es folgen 1930 Wie werde ich reich und glücklich?, 1931 Alles Schwindel, 1932 "Rufen Sie Herrn Plim" und Das Haus dazwischen, 1933 "100 Meter Glück.

Im gleichen Jahr emigriert Spoliansky nach London und wird britischer Staatsbürger. Nun widmet er sich verstärkt der Filmmusik. Die rasche Einbürgerung gelingt nicht zuletzt Dank des Schlagers "Heute Nacht oder nie" aus dem Film "Das Lied einer Nacht" (1932), der in der Interpretation von Jan Kiepura dem Komponisten Weltruhm verschaffte.

Nach dem Krieg gibt es lediglich zwei, wenig erfolgreiche, Theateraufführungen in Deutschland: 1957 spielt Hans Albers im Staatstheater am Gärtnerplatz in der Musical-Fassung von Carl Zuckmayers "Katharina Knie", 1967 wird im Cuvilliéstheater "Wie lernt man Liebe" uraufgeführt. 1985 stirbt Mischa Spoliansky in London.


Weitere Informationen zu Mischa Spoliansky

 

Heute Nacht oder nie

Die Spoliansky-Revue
Textfassung von Stefan Huber
Musikalisches Arrangement von Kai Tietje
2D, 5H
Orchesterbesetzung: Fl I, II (Picc), Ob I, II (E.H.), Kl I, Kl II (B. Klar, A. Sax), Fg, Hr I, II, Trp I, II, Pos I, II (B. Pos), Pauk, Perk, Dr, Git (Kl, W, Bjo), Kl
UA: 01.04.2016, Komische Oper Berlin Berlin

Eine Hommage an Mischa Spoliansky, mit bekannten und weniger bekannten Juwelen des Meisters des unterhaltsamen satirischen Kabarettsongs und der großen Revuen der Weimarer Republik.

Er gehörte zu den ganz Großen der Weimarer Republik – und doch hat sein Name nie den Bekanntheitsgrad erlangt wie der seines Mitstreiters Friedrich Hollaender, an dessen Seite Mischa Spoliansky allabendlich in Max Reinhardts berühmtem Kabarett "Schall und Rauch" im Keller des Großen Schauspielhauses musizierte und komponierte. Tanznummern wie "Morphium", geschrieben für die bisexuelle Erotik-Tänzerin Anita Berber, oder "Das lila Lied", das zur Hymne sexueller Minderheiten avancierte, waren die Hits jener Jahre zwischen den beiden Weltkriegen. Mit Revuen und Revue-Operetten wie Es liegt in der Luft (mit Marlene Dietrich, die in einer Nebenrolle das anzügliche »Wenn die beste Freundin« sang), Zwei Krawatten (erneut mit Marlene Dietrich, dieses Mal in der Hauptrolle), Alles Schwindel, "Rufen Sie Herrn Plim!" oder "100 Meter Glück" gehörte der stets zurückhaltend bescheidene Spoliansky zu den Stars der Unterhaltungsbranche.

Wie Friedrich Hollaender und so viele andere musste auch der in Russland geborene Jude Spoliansky, der die drohende "braune Macht" in zahlreichen Songs mit beißendem Spott bedacht hatte, nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten Deutschland verlassen. Aufgrund seines internationalen Ruhms konnte er seine Karriere im englischen Exil vor allem als Filmkomponist fortsetzen. Er starb 1985 im Alter von 86 Jahren in London. Seine Melodien aber sind längst unsterblich geworden. (Text: Komische Oper Berlin)

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Alles Schwindel

Zwei Krawatten