14.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Friedrich SchröderSchröder, Friedrich

Friedrich Schröder, am 6. August 1910 im schweizerischen Näfels geboren, studierte nach dem Abitur in Stuttgart Musik in Münster (Westfalen) und in Berlin. Bereits während seines Studiums komponierte er zahlreiche Filmmusiken. Von 1934 bis 1937 wirkte er neben Werner Schmidt-Boelke als Kapellmeister am Metropoltheater bei Heinz Hentschke. Danach war er wieder ausschließlich für den Film tätig.

1941 entstand Schröders erste Operette, Hochzeitsnacht im Paradies ("Ein Glück, dass man sich so verlieben kann"), die ihre erfolgreiche Uraufführung am Metropoltheater erlebte, über 500 Mal gespielt und zweimal - mit Johannes Heesters und Peter Alexander - verfilmt wurde. Es folgten nach Kriegsende Nächte in Shanghai ("Komm mit mir nach Tahiti"), "Chanel Nr. 5", Isabella und "Die große Welt".

Evergreens wurden die Lieder zu Filmen wie "Sieben Ohrfeigen" (1937) mit Lilian Harvey und Willy Fritsch ("Ich tanze mit dir in den Himmel hinein"), "Eine Nacht im Mai" ("Eine Insel aus Träumen geboren", 1938), "Immer nur du" mit Johannes Heesters ("Man müsste Klavier spielen können", "Liebling, was wird nun aus uns beiden", 1941) und viele andere. 1952 entstand die Idee, aus dem Film Das Bad auf der Tenne eine Spieloper zu machen, die 1955 im Nürnberger Opernhaus uraufgeführt wurde und einmal mehr die Vielseitigkeit des Komponisten unter Beweis stellte. 1969 wird im Wiener Raimund-Theater sein letztes Bühnenwerk uraufgeführt, die Operette "Die Jungfrau von Paris".
Friedrich Schröder stirbt nach längerer Krankheit am 25. September 1972 in seiner Berliner Wohnung.


Weitere Informationen zu Friedrich Schröder

 

Hochzeitsnacht im Paradies

Operette in acht Bildern
Buch von Heinz Hentschke
Gesangstexte von Günther Schwenn
Musik von Friedrich Schröder
3D, 4H, Nebendarsteller, Chor, Ballett
Orchesterbesetzung: Fl I, II (Picc), Ob I, II (E.H), Klar I, II, Trp I, II, III, Pos I, II, III, Schl, Hrf, Git, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 24.09.1942, Metropol-Theater Berlin

Ein turbulenter Hochzeitstag steht dem Brautpaar Regine und Ulrich Hansen bevor. Hansens ehemalige Geliebte, die Tänzerin Dodo, ist rachsüchtig erschienen und will die Hochzeit verhindern. Auch die übrigen Gäste, Regines Freundin Veronika und ihr Verlobter Poldi, Onkel Felix und Dajos, der Impresario Dodos, tragen eher zur Verwirrung als zur Klärung peinlicher Situationen bei. Zunächst gelingt es Felix, Dodo in den Keller zu sperren um Regine und Ulrich wenigstens die Fahrt ins Standesamt zu ermöglichen. Natürlich hat sich Felix in die kratzbürstige junge Dame verliebt und bittet abends (im Zimmer Regines) Dajos um Vermittlung. Dummerweise verliert dieser Dodos Zigarettenetui, das natürlich von Regine gefunden wird. Sie fühlt sich von ihrem frisch angetrauten Gatten betrogen. Der Arme wird kurzerhand aus dem ehelichen Schlafzimmer ausquartiert und muss die Hochzeitsnacht im Hotel "Paradies" allein verbringen.

Nachdem Regine von ihrer Zofe die wahren Hintergründe erfahren hat, eilt sie zu ihrem Gatten ins "Paradies". Dort wohnen alle Hochzeitsgäste. Der leicht angetrunkene Ulrich verirrt sich in Veronikas Zimmer, die über diesen Besuch etwas überrascht ist. Noch komplizierter wird die Situation, als Regine plötzlich vor der Tür steht und Einlass begehrt. Veronika versteckt sich in ihrer Not unter dem Bett. Leider steht noch ein Bein hervor, das Regine Dodo zuordnet und den Vollzug der Hochzeitsnacht erneut verhindert. Durch den Lärm aufgeschreckt erscheint Poldi auf der Bildfläche und glaubt sich von seiner Braut betrogen. In der Hotelhalle will Ulrich Regine alles erklären. Kurz vor dem Ziel verhindert Dodo durch die Anmeldung alter Besitzansprüche die Versöhnung. Ulrich verliert alle Hoffnung auf Klärung der Verhältnisse und beschließt, die geplante Hochzeitsreise nach Venedig alleine anzutreten. Nicht ganz allein, denn die von Poldi gekränkte Veronika schließt sich an.

In Venedig kommt es endlich zum großen Showdown. Beim stimmungsvollen Gondoliere-Fest finden doch noch alle richtigen Paare zusammen und feiern ihre Hochzeitsnacht im Paradies.

Mit Evergreens wie u. a. "Ein Glück, dass man sich so verlieben kann" hat sich Friedrich Schöders Operette bis heute ihren Platz im Repertoire der Bühnen gesichert.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden