18.11.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

Wiederentdeckt: "Woman of the Year" von John Kander und Fred Ebb
Woman Of The Year – ein witziges und hintersinniges Musical, in dessen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 Kategorie Bilderbuch: "Hier kommt keiner durch!"
Das wahrhaft grenzüberschreitende Buch Hier kommt keiner durch! von Isabel...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Edmund NickNick, Edmund

Edmund Nick sollte eigentlich Jurist werden. Mit der Musik kam der am 22. September 1891 im böhmischen Reichenberg geborene zwar frühzeitig in Berührung - von der Mutter erhielt er den ersten Klavierunterricht -, zu seinem Beruf machte er sein ursprüngliches Hobby aber erst nach dem 1. Weltkrieg. Immerhin hatte er regelrecht an der Wiener Musikakademie studiert.

Nach künstlerischen Anfängen als Theaterkapellmeister ging Nick 1924 zum Breslauer Rundfunk und übernahm dort die Musikabteilung. In diese Zeit fallen seine ersten Lied-Kompositionen. 1933 musste er sein Amt niederlegen. Er ging nach Berlin und wurde dort musikalischer Mitarbeiter des von Werner Finck gegründeten Kabaretts "Die Katakombe", bis dieses "vorlaute" Etablissement schließen musste. 1935 hatte Edmund Nick Erfolg mit seinem musikalischen Lustspiel Das kleine Hofkonzert. Außerdem schrieb er die Musik zu mehreren Filmen, auch weitere Operetten, darunter "Xanthippe" (1938) und "Das Halsband der Königin" (1948).

Nach dem Krieg gründete Nick mit Erich Kästner die Münchner "Schaubude", 1947 wurde er musikalischer Leiter der Bayerischen Staatsoperette am Gärtnerplatz, 1949 Professor an der Münchner Hochschule für Musik und 1952 Leiter der Hauptabteilung Musik am damaligen NWDR Köln. Edmund Nick, der auch als Musikkritiker und Buch-Autor erfolgreich war, starb am 11. April 1974 in Geretsried (bei München).

 

Das kleine Hofkonzert

Ein musikalisches Lustspiel in zehn Bildern aus der Welt Carl Spitzwegs
Buch von Paul Verhoeven und Toni Impekoven
Musik von Edmund Nick
5D, 14H, Ensemble
Orchesterbesetzung: Fl, Ob, Klar, Hr, Trp I, II, Schl, Kl, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 19.11.1935, Münchner Kammerspiele München

Die Sängerin Christine Holm reist in eine kleine Residenzstadt, um dort auf die Einladung des Serenissimus hin ein kleines Hofkonzert zu geben. Nebenbei will sie auch herausfinden, wer ihr Vater gewesen ist. Ihr einziger Anhaltspunkt ist das Lied "Wenn des Abends dunkler Schleier...", das ihre Mutter, ebenfalls eine Sängerin, vor etwa 25 Jahren diesem Mann vorgetragen hat.

Walter, der Sohn des Hofmarschall von Arnegg, hat sich sofort in die hübsche Christine verliebt. Als böse Gerüchte über die junge Sängerin in der Kleinstadt die Runde machen, steht Walter zu Christine und ist sogar bereit, wenn nötig die Stadt mit ihr zu verlassen. Als der Serenissimus erfährt, dass sein Hofkonzert eventuell platzen muss, weil die Kleinbürger Christine aus der Stadt vertrieben haben, lässt er sie sofort wieder zurückrufen. Diesmal wird sie sogar dem von ihrem Charme beeindruckten Fürsten vorgestellt, der ihr verspricht, bei der Suche nach ihrem Vater behilflich zu sein.

Auch dem Serenissimus gegenüber erwähnt Christine das Lied ihrer Mutter. Da erinnert sich der alte Mann an seine große Liebe zu einer schönen Sängerin vor etwa 25 Jahren. Er entscheidet sich, fortan Christine als seine eigene Tochter anzunehmen und sie in den Adelsstand zu versetzen. Selbst der arme Poet Emil Knipp wird geadelt, weil er mit seinen Versen schon so viele Liebespaare zusammengebracht hat. Nun steht einer Heirat Christines mit Walter von Arnegg und dem kleinen Hofkonzert nichts mehr im Wege.