18.11.8336

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Little Voice
von Jim Cartwright und Philipp Löhle

Zwei Lügen, eine Wahrheit
von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret

Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu finden
von Esther Becker

Was man von hier aus sehen kann
von Mariana Leky

Wälder im Frühling
von Eva Rottmann

Der Vogel Anderswo
von Stephan Wolf-Schönburg

Die Verschwörerin
von Joël László

Der Untergang der Vereinigten Staaten von Amerika
von Oliver Schmaering

Trailer für die nahe Zukunft
von Oliver Schmaering

The Making of Der Untergang der Vereinigten Staaten von Amerika
von Oliver Schmaering

Der Sohn
von Florian Zeller

Der Sittich
von Audrey Schebat

Siegfried simulieren
von Nina Ender

Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs
von Dogberry&Probstein

Serverland
von Josefine Rieks

Seefahrerstück
von Oliver Schmaering

Scham
von Claudia Tondl

Rotterdam
von Jon Brittain

Ramses II.
von Sébastien Thiéry

Rabbit Hole
von David Lindsay-Abaire

Präsidenten-Suite
von John T. Binkley

Polnische Hochzeit
von Joseph Beer , Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald

Nora, 2. Teil
von Lucas Hnath

Nicobobinus
von Katrin Lange und Terry Jones

Nibelungen
von Oliver Schmaering

Nackt über Berlin
von Axel Ranisch

Nach Luft jagen
von Michael Alexander Müller

Mr. Nobody
von Jaco Van Dormael

Das Molekül
von William Ward Murta

Die Mitwisser
von Philipp Löhle

Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen
von Marcus Peter Tesch

Little Me
von Cy Coleman , Neil Simon und Carolyn Leigh

Kuno kann alles
von Henry Mason

Kopfkino
von Thomas Zaufke und Peter Lund

Kiss Me, Kate / große Fassung / Neubearbeitung Peter Lund
von Cole Porter , Bella Spewack und Samuel Spewack

King Kong Bonus Features
von Oliver Schmaering

Die Jüdin von Toledo
von Lion Feuchtwanger und Koen Tachelet

Jedermann - Ein Musical vom Sterbenlernen
von Peter Lund , Wolfgang Böhmer und Hugo von Hofmannsthal

Jasper in Deadland
von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster

In 80 Tagen um die Welt
von Tilo Nest und Hanno Friedrich

Im Gefängnis
von Monika Osberghaus und Thomas Engelhardt

Ich, Ikarus
von Oliver Schmaering

Ich werde nicht hassen
von Izzeldin Abuelaish

Hunger
von Knut Hamsun

Heiß auf 2. Liga
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die ganze Welt in meinem Zimmer
von Sergej Gößner und Klaus Schumacher

Fuckfisch
von Juliette Favre

Fuckfisch
von Juliette Favre

Der Freischütz
von Carsten Golbeck

Frau Ada denkt Unerhörtes
von Martina Clavadetscher

Die Feuerbringer
von Tomer Gardi

Fallen
von Anna Gschnitzer

Die Eisbärin
von Eva Rottmann

Eine Weihnachtsgeschichte
von Philipp Löhle

Ein Amerikaner in Paris
von George Gershwin , Ira Gershwin und Craig Lucas

Effi
von Oliver Schmaering und Kay Wuschek

Du springst, ich falle
von Maryam Madjidi

Das Dschungelbuch
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Das Mädchen Wadjda
von Haifaa Al Mansour

Brigitte Bordeaux
von Sergej Gößner

Das brandneue Testament
von Jaco Van Dormael und Thomas Gunzig

Big Republic
von Oliver Schmaering

Big Guns
von Nina Segal

Adel verpflichtet (Musical)
von Rainer Bielfeldt , Anne X. Weber und Susanne Lütje

Adel verpflichtet
von Dogberry&Probstein


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Künneke, Eduard
Eduard Künneke wurde als Spross einer niedersächsischen Kaufmannsfamilie am 27. Januar 1885 in Emmerich am Rhein geboren. Während seines Studiums an der...


Gründgens, Gustaf
Gustaf Gründgens, geboren am 22. Dezember 1899 als Gustav Arnold Gründgens, sammelte 1917 erste schauspielerische Erfahrungen, als er unter vorgetäuschter...


 

Liselott

Singspiel in sechs Bildern
Buch von Richard Kessler
Musik von Eduard Künneke
4D, 7H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I (Picc), II (Picc), Ob, Fg, Sax/Klar I, II, III, Hr I, II, Trp I, II, III, Pos, Schl, Hrf, Kl, Vl I, II, Vc, Kb
UA: 17.02.1932, Admiralspalast Berlin

Die lebenslustige und gar nicht auf den Mund gefallene Prinzessin Liselott von der Pfalz wird aus Gründen der Staatsraison gezwungen, Herzog Philipp von Orléans, den Bruder des französischen Königs Ludwig XIV., zu heiraten und so die beschauliche Heidelberger Residenz mit dem steifen Zeremoniell am Hof des Sonnenkönigs einzutauschen. Dort eckt sie mit ihrer Unkompliziertheit und ihrer einfachen, pfälzisch eingefärbten Sprache zunächst überall an. Allen voran ihr Gemahl, der Herzog von Orléans, fühlt sich "viel zu vornehm", um sich mit einer in seinen Augen vulgären Provinzadeligen abzugeben und widmet sich weiter vorrangig seiner Mätresse, der Herzogin de Grançai.

Dies ändert sich erst, als sich der König selbst von Liselotts Art begeistert zeigt. Auch wenn daraufhin fast alle Hofschranzen die Heidelbergerin plötzlich akzeptieren, wird sie von ihrem Gemahl weiterhin geschnitten. Als sie ihn mal wieder mit der Gräfin überrascht, beschließt sie resolut, mit ihrem Jugendfreund und Verehrer, dem Grafen Walter Harling, der als Kurier aus Heidelberg in Paris eingetroffen ist, Stadt und Herzog zu verlassen. Angesichts dieser neuen Entwicklung wird der Herzog auf einmal energisch, fährt seiner Frau hinterher und holt sie in einer üblen Spelunke an der Seine ein. Das incognito auftretende elegante Paar erregt natürlich die Aufmerksamkeit der Tagediebe, die dort versammelt sind. Als die Situation brenzlig wird, rettet Liselott mit ihrer leutseligen Art sich selbst und den Herzog vor drohenden Übergriffen, indem sie angibt, sie seien selbst Gauner und hätten die teuren Kleider vor kurzem gestohlen. Couragiert gibt sie dem Anführer der Bande, der einen Kuss fordert, eine schallende Ohrfeige. Der Herzog macht sich bei diesem Abenteuer ganz gut und findet zunehmend Gefallen an seiner Frau, die ihrerseits einen neuen Eheversuch wagen will.

Gustaf Gründgens persönlich (der in der Uraufführung an der Seite von Käthe Dorsch als Liselott den Herzog von Orléans spielte) steuerte Liedtexte zum Libretto bei. Gemeinsam mit der von Ironie und Witz gekennzeichneten Musik Eduard Künnekes trugen sie zum Erfolg der Operette bei und gaben ihr einen kabarettistischen Einschlag, der das Werk zur jederzeit aktuellen Gesellschaftssatire im historischen Gewand werden ließ.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen