20.02.2018

Anmeldung
Bestellung
Kataloge

Um den kostenlosen Felix Bloch Erben-Newsletter zu erhalten, klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link. Das Registrierungsformular unseres Dienstleisters (Newsletter2Go) öffnet sich in einem neuen Fenster.

Anmeldung Newsletter Felix Bloch Erben

Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Friedrich SchröderSchröder, Friedrich

Friedrich Schröder, am 6. August 1910 im schweizerischen Näfels geboren, studierte nach dem Abitur in Stuttgart Musik in Münster (Westfalen) und in Berlin. Bereits während seines Studiums komponierte er zahlreiche Filmmusiken. Von 1934 bis 1937 wirkte er neben Werner Schmidt-Boelke als Kapellmeister am Metropoltheater bei Heinz Hentschke. Danach war er wieder ausschließlich für den Film tätig.

1941 entstand Schröders erste Operette, Hochzeitsnacht im Paradies ("Ein Glück, dass man sich so verlieben kann"), die ihre erfolgreiche Uraufführung am Metropoltheater erlebte, über 500 Mal gespielt und zweimal - mit Johannes Heesters und Peter Alexander - verfilmt wurde. Es folgten nach Kriegsende Nächte in Shanghai ("Komm mit mir nach Tahiti"), "Chanel Nr. 5", Isabella und "Die große Welt".

Evergreens wurden die Lieder zu Filmen wie "Sieben Ohrfeigen" (1937) mit Lilian Harvey und Willy Fritsch ("Ich tanze mit dir in den Himmel hinein"), "Eine Nacht im Mai" ("Eine Insel aus Träumen geboren", 1938), "Immer nur du" mit Johannes Heesters ("Man müsste Klavier spielen können", "Liebling, was wird nun aus uns beiden", 1941) und viele andere. 1952 entstand die Idee, aus dem Film Das Bad auf der Tenne eine Spieloper zu machen, die 1955 im Nürnberger Opernhaus uraufgeführt wurde und einmal mehr die Vielseitigkeit des Komponisten unter Beweis stellte. 1969 wird im Wiener Raimund-Theater sein letztes Bühnenwerk uraufgeführt, die Operette "Die Jungfrau von Paris".
Friedrich Schröder stirbt nach längerer Krankheit am 25. September 1972 in seiner Berliner Wohnung.


Weitere Informationen zu Friedrich Schröder

 

Nächte in Shanghai

Operette in drei Akten
Buch von Leo Lenz und Waldemar Frank
Liedertexte von Günther Schwenn
Musik von Friedrich Schröder
3D, 7H, Nebendarsteller, Chor, Ballett
Orchesterbesetzung: Fl I, [II], Ob I, [II], Klar I, II, [III], Fg I, [II], Hr I, [II, III], Trp I, II, [III], Pos I, [II, III], Schl, Hrf, [Git], Kl, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 1947, Metropol-Theater Berlin

Die Revueoperette Nächte in Shanghai war der Nachkriegserfolg im Berliner Metropol-Theater. Die exotisch-skurrile Handlung spielt in einem Shanghaier Luxushotel, in dem ein krimineller Kleinkrieg um "Die Blume von Shanghai", den großen unbekannten Star einer Revuetruppe entbrennt. In einem ihrer Verehrer erkennt die geheimnisvolle "Miss Anonym" ihren geschiedenen Mann, Kapitän Bill Harris, einen Dandy und Draufgänger. Sein Gegenspieler ist der steinreiche Mr. Tschang, der herausgefunden hat, dass die unbekannte Schöne die Nichte des millionenschweren Präsidenten der Hongkong-Amerika-Linie ist. Tschang will sie entführen und den Onkel erpressen. Ihm gelingt es, Miss Anonym an Bord seiner Jacht zu locken, die Entführung scheint zu glücken. Im letzten Augenblick erscheint Bill Harris mit einer Polizeitruppe, um seine Exfrau aus den Händen des Entführers zu retten. Nach allen Rätseln und Streitereien hält er erneut um die Hand seiner Exfrau an.

Nach seinem ersten Erfolg mit Hochzeitsnacht im Paradies waren es vor allem die Nächte in Shanghai, die Friedrich Schröders Popularität als Schlager und Operettenkomponist festigten.