13.11.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Rückblick: "Hunger. Peer Gynt" am Deutschen Theater
Am 19. Oktober war die Premiere von Sebastian Hartmanns Inszenierung "Hunger....

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

Premiere: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Mit der Premiere von Die Jüdin von Toledo in der Bühnenfassung von Koen...

Neu bei FBE: "Du springst, ich falle" von Maryam Madjidi
In ihrem viel diskutierten, autobiografischen Debüt erzählt Maryam Madjidi...

Neu bei FBE: "Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Lennard kann sich nie entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Adel verpflichtet" am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
Am 29. November ist Uraufführung von Dogberry&Probsteins mörderisch schwarzer...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

"Mamma Macchiato" von Tom van Hasselt am Kammertheater Karlsruhe
Ein bisschen Prenzlauer Berg ist überall – so auch in Karlsruhe, wo am 23....

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Coleman, Cy
Cy Coleman wurde am 14. Juli 1929 in New York geboren. Schon als Kind trat er als Pianist u.a. in der Steinway Hall und der Carnegie Hall auf, studierte dann...


Comden, Betty
Elizabeth "Betty" Comden war eine in New York geborene US-amerikanische Songschreiberin, Drehbuchautorin und Schauspielerin. In ihrer mehr als 60 Jahre...


Green, Adolph
Adolph Green war ein amerikanischer Songschreiber, Drehbuchautor und Schauspieler. Er wuchs als Sohn ungarischer Einwanderer in New York auf. In seiner mehr...


 

Nachtexpress

(On the Twentieth Century)
Buch und Gesangstexte von Adolph Green und Betty Comden
Musik von Cy Coleman
Nach dem Schauspiel von Ben Hecht und Charles McArthur und einem Schauspiel von Bruce Milholland
Deutsch von Nico Rabenald
5D, 7H
Orchesterbesetzung: Reed I (Fl, Picc, Klar, S.Sax), Reed II (Fl, Klar), Reed III (Klar, B.Klar, Kb.Klar), Reed IV (Fg, Klar, B.Sax), Trp I, II, Hr I, II, Kb, Perc
UA: 19.12.1978, St. James Theatre New York
frei zur DSE

Musical und Operette, Farce und Screwball-Comedy in einem, das ist Cy Colemans Meisterwerk Nachtexpress (On the Twentieth Century). Das brillante Buch von Betty Comden und Adolph Green basiert auf dem gleichnamigen Film von Howard Hawks von 1934 sowie der Ben-Hecht-Komödie von 1932. Jazzig-cool und gleichzeitig eine Reminiszenz an die amerikanischen Operetten von Victor Herbert, Sigmund Romberg oder Rudolf Friml, erklingt Cy Colemans Komposition in einem für ihn ungewohnten, aber dadurch besonders reizvollen Stil.

Der schlitzohrige Produzent Oscar Jaffee lässt nach dem vierten Flop sein Ensemble sitzen und flüchtet sich, ganz "state of the art", auf den legendären Luxus-Schnellzug 20th Century; Ziel: New York. Unterwegs steigt seine Verflossene hinzu – die in jeglicher Hinsicht oscargekrönte Schauspielerin Lily Garland, die aktuell in finanzieller Bredouille steckt. Ebenfalls an Bord befindet sich die religiöse Fanatikerin Laetitia Primrose. Sie ist aus der Irrenanstalt geflüchtet und tapeziert den Zug mit Es-ist-Zeit-zur-Reue-Zetteln. Das inspiriert Oscar sogleich, ein Stück über Maria Magdalena zu schreiben, dessen Hauptrolle er im nächsten Atemzug Lily anbietet. Ihr Stolz lässt sie zwar ablehnen, sie ist aber dennoch ganz angetan von der Vorstellung. Auch Laetitia ist Feuer und Flamme und möchte das Ganze finanzieren. Oscar wäre alle finanziellen Sorgen mit einem Schlag los. Doch auch der Theaterproduzent Max Jacobs ist an Bord. Er bietet Lily eine Somerset-Maugham-Komödie. Lily beißt an. Vor lauter Verzweiflung fingiert Oscar seinen Selbstmord, um Lily seinen letzten Willen unterzujubeln: Den unterschriebenen Vertrag für "Magdalena". Doch, wer zuletzt lacht, lacht am besten …

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.