Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

"Moral ist eben eine komplexe Angelegenheit" - Niederländisch-deutscher Kinder- und Jugendtheaterpeis für Sergej Gößner
Im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" wurde am 16. Februar Sergej Gößner...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Bielfeldt, Rainer
Rainer Bielfeldt wurde 1964 in Hamburg geboren. Seit seinem 8. Lebensjahr spielt er Klavier und komponiert. Er lebt als freischaffender Komponist, Produzent...


Senn, Otto
Otto Senn (geb. 1966) ist Schauspieler und Kabarettist und lebt in Berlin. Nach seinem Germanistik- und Soziologiestudium wandte er sich dem Theater zu, wo...


 

Die Nase von Fritz

Ein Musical für Kinder ab fünf Jahren
Buch von Otto Senn
Musik von Rainer Bielfeldt
2D, 5H
Orchesterbesetzung: Kl
UA: 18.11.1998, Mainzer Kammerspiele Mainz

Nachdem Fritz, der Kaktus das Geheimnis des Blühens entdeckt hatte – nur glückliche Kakteen können blühen –, war seine theatrale Vermehrung bald zu erwarten. Uli heißt der Ableger, die Nase von Fritz, und ist als Handpuppe ein putzfideles Kerlchen. Abgebrochen und in einen ganz gewöhnlichen Blumentopf gesetzt, landete er als Geschenk von Fritz aus Mexiko direkt auf dem Fensterbrett des kleinen Bela.

Der neugierige Uli hasst Langeweile, und als der Blumentopf zerbricht und Bela ihn in eine schnöde Konservendose pflanzt, da muss Fritz zu Hilfe eilen. So bekommt Uli einen eigenen Zauberblumentopf. Natürlich muss er das Ding sofort ausprobieren, und schon beginnt für das Trio der Freunde die Geisterbahnfahrt ins Reich der Phantasie. Die Angst wird mit lautem Singen besiegt und alles Gruselige entpuppt sich als harmloser Spuk.

Schließlich landen sie im fensterlosen Horrorkabinett des Doktor Légumes. Der hat sich die sonderbarsten Früchtchen gezüchtet: Rülpsrübe, Zwitscherzwiebel, Melonenschläfer – eine Kreuzung aus Melone und Siebenschläfer – und versucht, ihnen mit drolligem Wortwitz das Sprechen beizubringen. Aber die Freunde bleiben nicht lange gefangen, denn wer richtig zählen kann, kann auch Wissenschaftler überlisten.