18.11.5114

Aktuelle Nachrichten

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Rückblick: "Hunger. Peer Gynt" am Deutschen Theater
Am 19. Oktober war die Premiere von Sebastian Hartmanns Inszenierung "Hunger....

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

Premiere: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Mit der Premiere von Die Jüdin von Toledo in der Bühnenfassung von Koen...

Neu bei FBE: "Du springst, ich falle" von Maryam Madjidi
In ihrem viel diskutierten, autobiografischen Debüt erzählt Maryam Madjidi...

Neu bei FBE: "Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Lennard kann sich nie entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Adel verpflichtet" am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
Am 29. November ist Uraufführung von Dogberry&Probsteins mörderisch schwarzer...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

"Mamma Macchiato" von Tom van Hasselt am Kammertheater Karlsruhe
Ein bisschen Prenzlauer Berg ist überall – so auch in Karlsruhe, wo am 23....

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Grossman, Larry

Der Komponist Larry Grossman trat am Broadway mit den Musicals "Minnie´s Boys", das die Karriere der Marx Brothers aus der Sicht ihrer ehrgeizigen Mutter Minnie darstellt, und "Goodtime Charley", einem Jeanne d´Arc-Stoff, sowie mit "A Doll´s Life" (Autoren: Betty Comden und Adolph Green, Inszenierung: Harold Prince), einer fiktiven Weiterführung der Handlung von Ibsens Schauspiel "Nora", in Erscheinung.

Für Liza Minelli, Shirley MacLaine, Julie Andrews u.v.a. schrieb er "Emmy"-gekrönte Songs und Spezials. Für "The Muppet Show" erhielt er den Peabody-Award. 1975 entstand die Musik zu dem Musical Snoopy!!! nach dem Comic-Strip "Peanuts" von Charles M. Schulz.

 

Snoopy!!!

Nach den "Peanuts" von Charles M. Schulz
Buch von Charles M. Schulz Creative Associates, Warren Lockhart, Arthur Whitelaw und Michael L. Grace
Gesangstexte von Hal Hackady
Musik von Larry Grossman
Deutsche Fassung von Peter Orthofer
3D, 4H
Orchesterbesetzung: Perc I, II, Git (Bj), Keyb I, II, B
UA: 09.12.1975, Little Fox Theatre San Francisco
DSE: 20.11.1985, K & K Theater am Naschmarkt Wien
EA der erweiterten Fassung: 02.08.1983, Watermill Theatre, Newbury

"Ich wünschte, ich hätte mein ganzes Leben noch vor mir und wüsste, was ich heute weiß." Wenn dieser Stoßseufzer aus dem Munde von fünfjährigen Kindern kommt, dann steht fest: Wir befinden uns bei den "Peanuts"! So absurd, weise und abgrundtief komisch kennt man sie: den ewigen Verlierer und Unglücksraben Charlie Brown; seine naiv-raffinierte kleine Schwester Sally; ihren angebeteten, bei seiner Schmusedecke Schutz suchenden Linus; die energische Lucy, die allen mit ihren psychologischen Ratschlägen auf die Nerven fällt ("Jeder von uns kann das sein, was ich will!"); nicht zu vergessen natürlich Charlie Browns lispelnde Verehrerin Peppermint Patty. Im Mittelpunkt steht jedoch der knuffige Beagle Snoopy, trotz seiner Macho-Allüren ein liebenswertes Tier.

Zu seinem Leidwesen sehen die Kinder in ihm hartnäckig nur einen Hund, höchstens gut zum Stöckchenholen und Pfötchengeben. Der einzige, mit dem Snoopy von Freund zu Freund kommunizieren kann, ist der schweigsame Vogel Woodstock. Doch der hat gerade selber ein Problem: seine Liebe zu einem Wurm... ("Das ist, als hätte ich mich in eine Dose Hundefutter verliebt", so Snoopys Kommentar.) In Wahrheit steckt mehr in Snoopy als nur ein Haushund: Er ist nacheinander Oster-Beagle, Party-Beagle, Dichter-Beagle, "Nobellpreis"-Beagle und schließlich Bundes-Beagle.

In lockerer Folge, mit luftigen Songs voller Wortwitz werden alle diese Figuren und ihre alltäglichen Sorgen und Probleme vorgeführt: In "Edgar Allan Poe" wird das Welträtsel ergründet, warum einen die Lehrerin immer genau dann drannimmt, wenn man die Antwort nicht weiß. "Hurry Up, Face" handelt von den Nöten, wenn das übrige Gesicht nicht so schnell wächst wie die Nase. Aber alles ist gar nicht so schlimm, hat man nur ein wenig Optimismus: "Sei nicht der Zeh, wenn du das Bein sein kannst!"

Voller verrückter Ideen und herzerwärmender Naivität, so ist dieses Musical, und so ist auch die Welt nach Ansicht von Snoopy: ein Zuhause für jedermann und ein Ort voller Zauber.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen