22.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Walter KolloKollo, Walter

Walter Kollo wurde am 28. Januar 1878 in Neidenburg (Ostpreußen) geboren und sollte ursprünglich Kaufmann werden. Mit Unterstützung mütterlicherseits durfte er aber in Sondershausen und Königsberg Musik studieren. 1910 kam er nach ersten Kapellmeisterjahren in Stettin nach Berlin, wo der junge Komponist seine wahre Heimat fand. Aus bescheidenen Anfängen kleiner Gelegenheitskompositionen entwickelte er sich zum populären Meister des Berliner Volkstons und wurde neben Paul Lincke, Victor Hollaender, Jean Gilbert und Rudolf Nelson berühmtester Musiker Berlins, dessen Musik Sentimentalität, ungekünstelte Einfachheit und schmissige Lebenslust in unvergleichlicher Weise verbindet.

Sein erster wichtiger Textdichter war Hermann Frey, ein Berliner Original. Zusammen schrieben sie Evergreens wie "Immer an der Wand lang", "Max, du hast das Schieben raus" oder "Nach meene Beene is ja janz Berlin verrückt". Natürlich wandte sich Kollo nach seinen ersten Erfolgen dem Theater zu. Eine große Zahl Operetten, Possen und Revuen zeugt von Kollos unerschöpflichen Produktivität. 1910 pachteten Carl Meinhard und Rudolf Bernauer das "Berliner Theater" in der Charlottenstraße. Sie beabsichtigten, die alte Berliner Posse (Kalisch, Glasbrenner u.a.) wieder aufleben zu lassen, die sich sehr viel frecher als die sentimentale, verfeinerte Wiener Operette zeigte. Als Komponist verpflichteten sie Walter Kollo, der soeben durch seine volkstümlichen Schlager "Komm hilf mir mal die Rolle drehn" und "Es sang der kleine Finkenhain" populär geworden wurde. Die erste Novität hieß "Große Rosinen" und traf ins Schwarze. "Pauline geht tanzen" und "Mädel jung gefreit" breiteten sich wie Strohfeuer aus. Es folgten Filmzauber, eine Parodie auf den Stummfilm, mit Lisa Weise und Oskar Sabo. "Untern Linden, Untern Linden" und "Kind, ich schlafe so schlecht" blieben bis heute populär. 1913 erreicht die Aufführungswelle ihren Höhepunkt mit Wie einst im Mai.

Obwohl Kollos kompositorische Meisterschaft bewiesen war und er nicht wie viele seiner Komponistenkollegen emigrieren musste, nahm seine Popularität wie sein wirtschaftlicher Erfolg ab, wofür nicht zuletzt das Nazi-Regime verantwortlich war. Goebbels bezeichnet seine Musik als "Asphaltmusik". Komponierte Kollo früher eine neue Operette in wenigen Wochen, benötigt er jetzt Jahre und ebenso lange, sie unterzubringen. Ein Angebot Ernst Lubitschs, nach Hollywood zu kommen, lehnt er ab. Ein Leben außerhalb Berlins kann er sich nicht vorstellen. Mehr und mehr vereinsamt stirbt er am 30. September 1940 in Berlin mit einer Schuldenlast von 400 000 Reichsmark.

 

Die tolle Komtess

Operettte in drei Akten
von Rudolf Bernauer und Rudolph Schanzer
Musik von Walter Kollo
5D, 6H
Orchesterbesetzung: Fl I, II, Ob I, Klar I, II, Fg, Hr I, II, III, IV, Trp I, II, Pos I, II, III, Pk, Schl, Hrf, Cel, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 21.02.1917, Berliner Theater Berlin

Walter von Hagenau hat sein Geld verjubelt. Nun soll Onkel Ehrenfried wieder einmal aus der Klemme helfen. Doch Johann, Ehrenfrieds treuer Diener, verweigert auftragsgemäß eine Audienz beim Onkel, erhält dafür von Walter eine Ohrfeige. Anlass genug, den Neffen zu enterben - es sei denn, Walter ist selbst drei Monate als Diener tätig und kann ein gutes Zeugnis vorweisen.

Walter tritt als Johann eine Dienerstelle bei der verwitweten Gräfin Kesselstein an. Sie steht kurz vor der Vermählung mit dem Präsidenten von Percha, hat aus Eitelkeit ihre 17-jährige Tochter Jutta als 13-Jährige ausgegeben.

Jutta verliebt sich in den charmanten Diener „Johann“, wird aber von ihm nicht ernst genommen. Als die drei Monate fast vorüber sind, muss sich Johann zum ersten Mal zwischen Dienst und Vergnügen entscheiden - er hat Karten für einen Ball. Die Gräfin hat ihm aufgetragen, auf Jutta aufzupassen, doch Walter entscheidet sich fürs Vergnügen, geht aber nicht allein: Kammerzofe und Mitwisserin Nelly muss er mitzunehmen, auch Jutta, die beide belauscht hat. Auf dem Ball verlieren sich alle aus den Augen, kommen getrennt und zu später Stunde zurück, Jutta in Begleitung des Präsident von Percha. Sie klärt ihn über ihr wahres Alter auf. Von Percha, entrüstet über die Schwindelei und die Zustände im Kesselsteinschen Hause, löst sofort die Verlobung. Der mitternächtliche Skandal endet mit Johanns Entlassung.

Der ist als Walter zu seinem Onkel zurückgekehrt, erwartet das vernichtende Zeugnis der Gräfin. Doch Jutta ist „Johann“ nachgereist, vor Walter steht jetzt eine junge, attraktive Dame. Als das Zeugnis eintrifft, kann Jutta durch geschickte Interpretation, Onkel und Neffen versöhnen. Das glückliche Paar erhält den Segen der Gräfin; sie hat sich mit von Percha ausgesprochen.

Die tolle Komtess bietet als Schwankoperette Situationskomik und Wortwitz. Unterstützt wird die Geschichte von schwungvollen Musiknummern und eingängigen Melodien.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.