22.05.2018

Aktuelle Nachrichten

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Nominierung Österreichischer Musiktheaterpreis 2018
Wir freuen uns mit dem Landestheater Linz und besonders auch mit unseren...

Jubiläum: Burt Bacharach wird 90!
Burt Bacharach wird am 12. Mai 90 Jahre alt. Er gehört bis heute zu den...

Neu bei FBE: "Der Freischütz" von Carsten Golbeck
Der Dreißigjährige Krieg geht dem Ende entgegen. Das Land ist zerstört. In...

Rückblick: Die DSE von Arne Lygres "Schatten eines Jungen" am DT Göttingen
Das Deutsche Theater Göttingen zeigte am 6. April die deutschsprachige...

Rückblick: UA von Philipp Löhles "Die Mitwisser" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Der Mensch als Idiot des digitalen Zeitalters" (WAZ) – Uraufführung von...

ÖEA: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Volkstheater Wien
Lazarus, David Bowies letzter musikalischer Gruß, feiert am 9. Mai...

Heidelberger Stückemarkt 2018 mit Esther Becker und Sergej Gößner
Auf dem diesjährigen Heidelberger Stückemarkt war Esther Becker...

UA: "Brigitte Bordeaux" von Sergej Gößner
Am 26. Mai ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück Brigitte...

ÖEA: "Music Hall" von Jean-Luc Lagarce am Theater in der Josefstadt
Am 26. Mai ist die österreichische Erstaufführung von Music Hall am Theater...

DSE: "Die Rechnung" von Clément Michel am Kleinen Theater am Südwestkorso
Das Kleine Theater am Südwestkorso in Berlin zeigt am 31. Mai die...

Neu bei DESCH: "Der Sittich" von Audrey Schebat
SIE und ER warten auf Freunde für ein gemeinsames Abendessen. Das Telefon...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Tingel-Tangel

Musical in 10 Bildern
von Klaus Wirbitzky
Musik von Dieter Zimmermann
3D, 9H, Mehrfachbesetzung; Tänzerinnen und Tänzer, Komparsen
Orchesterbesetzung: auf Anfrage
UA: 16.12.1977, Hebbel am Ufer (Hebbel Theater) Berlin

Berlin Ende der 20er Jahre: Im Ballhaus Tingel-Tangel feiert Rudolf Blaschke, der durch undurchsichtige Geschäfte zu großem Vermögen gekommen ist, seinen Geburtstag. Für Hilde Blaschke gibt es an diesem Abend nur einen: Felix von Strehlow. Der Erbe eines alten Geschlechts verdient im Ballhaus seinen Lebensunterhalt. Er ist der Liebling aller Frauen, aber Felix weist Hilde zurück.
Als der Besitzer des Tingel-Tangel, Jakob Schilinski, auf Blaschkes Wunsch den Ballhaus-Star Marlene Sommer in eine gläserne Wanne voller Champagner zwingen will, kommt es zum Skandal. Felix ohrfeigt den Direktor - seine Liebe zu Marlene wird offenbar. Das Ehepaar Blaschke ruft die Berliner Schickeria auf, das Tingel-Tangel in Zukunft zu meiden.
Rudolf Blaschke hat sein Versprechen gehalten: Das Tingel-Tangel steht vor dem Bankrott und soll geschlossen werden. Auch Marlene verabschiedet sich, sie wird für ein Jahr auf Gastspielreise nach Amerika gehen.
Überraschend erhält Felix von Rudolf Blaschke, dem neuen Besitzer des Tingel-Tangel, den Auftrag, das Ballhaus wieder zu einstiger Größe zu führen. Für eine Weile arbeitet Felix erfolgreich, doch schon bald macht sich der "braune" Zeitgeist bemerkbar. Rudolf Blaschke stürmt mit uniformierten Männern das Tingel-Tangel. Felix und Marlene werden verjagt.

Berlin 1961, der deutsche Film hat die 20er Jahre wiederentdeckt. Produzent Bayer dreht die Geschichte des Tingel-Tangel. Dabei geht es jedoch in keiner Weise um eine kritische Betrachtung der damaligen politischen Entwicklung, sondern um Effekte und Geld. Die beiden Schauspieler Susanne und Peter haben mit ähnlichen Widrigkeiten zu kämpfen wie die von ihnen im Film dargestellten Figuren Marlene und Felix. Der Mauerbau trennt die beiden und verhindert ein Happy End.

Tingel-Tangel ist satirisch-ambitioniertes Theater, das Geschichte und Gegenwart kritisch betrachtet. Durch die Mehrfachrollen und die musikalische Zeitreise bietet das Stück reizvolle Herausforderungen für die Darsteller.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.