06.02.2016

Aktuelle Nachrichten

DE: "Zersplittert" von Alexandra Badea am Schauspiel Hannover
Am 07. Februar 2016 findet am Schauspiel Hannover die deutsche Erstaufführung...

ÖE und mehr: "Die Lüge" am Theater Phönix in Linz, "Vater" am Theater in der Josefstadt und am Schauspielhaus Bochum
Im Februar freuen wir uns gleich über drei Premieren von Stücken des...

Neu bei FBE: "Freiheit" von Volker Schmidt
Nana und Mark, seit einiger Zeit ein Paar, sind typische Vertreter jener...

Neu bei FBE: "Einstein – Das Musical" von Stephan Kanyar und Maren Scheel
Albert Einstein – eine Legende schon zu Lebzeiten. Er revolutionierte die...

Neu bei FBE: "Das Mädchen von weither" von Emma Broström
Ein dunkler Wald. Ein kleines Mädchen stapft einsam durch tiefen Schnee, es...

Neu bei FBE: "Bestimmt wird alles gut" von Kirsten Boie / Klett Kinderbuch
Im Klett Kinderbuch Verlag ist mit Bestimmt wird alles gut ein besonderes...

Neu bei DESCH: "Ein Freund von früher" von Peter Buchholz
Sarah und Marc haben ein stabiles Leben aufgebaut. Doch eines Tages sitzt in...

UA: "Wir sind die Neuen" von Ralf Westhoff am Theater Heidelberg
"By the way, wenn ihr damals ein bisschen flotter gewesen wärt, dann müssten...

"Der Kongress tanzt" an der Volksoper Wien
Die Volksoper tanzt! Am 20. Februar feiert die Volksoper, Wien Premiere von...

"Can-Can" in Baden bei Wien
"Ganz Paris träumt von der Liebe" – Can-Can, neben Kiss Me, Kate Cole Porters...

Zum Wiederentdecken: "Sugar Dollies" von Klaus Chatten
"This wildly satirical comedy bursts with ideas. Klaus Chatten´s mordant...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Wiik, Øystein
Der Norweger Øystein Wiik erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Theaterhochschule in Oslo sowie in Wien, Bologna und London. Als Sänger und...


Kverndokk, Gisle
Geboren 1967 in Trondheim, ist Gisle Kverndokk einer der vielseitigsten Komponisten seiner Generation. Nach privatem Unterricht in Musiktheorie und...


 

Vincent van Gogh

Ein Musical
Idee und Bearbeitung von Inger Schjoldager und Øystein Wiik
Musik von Gisle Kverndokk
Deutsch von Siegfried Weibel
9D, 9H, Ensemble
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, Klar, B.Klar), Reed II (Klar, A.Sax), Trp (Flügel Hr), Pos, Schl, Git, Syn, Vl, Kb
UA: 09.06.2001, Schlossfestspiele Ettlingen

In der Art eines farbenreichen, rasanten Bilderbogens erzählt das Musical das kurze, dramatische Leben des Malers Vincent van Gogh, der zu Lebzeiten ein einziges Bild verkaufen konnte, während seine Werke auf den Auktionen von heute immer neue Preisrekorde brechen.

Von seinen Emotionen getrieben, durchlebt Vincent Situationen, in denen Glück und dramatische Rückschläge nahe beieinander liegen. Zu Beginn seiner Laufbahn geht er zunächst im Beruf des Kunsthändlers auf, ist aber unfähig, der bornierten Kundschaft schlechte Bilder nach ihrem Wunsch anzupreisen.

Nach dem Scheitern seiner ersten Liebesbeziehung zieht es den Pfarrerssohn als Laienprediger in das belgische Bergbaugebiet um Petit Wasmes. Nach einem Grubenunglück, das Vincents Glauben an Gott tief erschüttert, erhält er Besuch von seinem Bruder Theo, einem erfolgreichen Kunsthändler. Dieser findet Zeichnungen von Vincent und erkennt die künstlerische Genialität des Bruders. Diese Bestätigung gibt Vincent wieder neuen Lebensmut. Er kehrt in sein Elternhaus zurück, doch auch dort setzt sich das Auf und Ab seines Lebens fort.

Eine Liebesbegegnung mit seiner verwitweten Kusine endet katastrophal. Es kommt zum Bruch mit den Eltern, nur Theo hält weiter zu ihm und unterstützt ihn in seinen Plänen, Maler zu werden. Vincent zieht nach Den Haag und malt im Rotlichtviertel. Die Hure Sien wird seine Lebensgefährtin und bietet ihm erstmals so etwas wie ein Zuhause. Doch die Gesellschaft lehnt diese unstandesgemäße Beziehung ab. Auf Drängen Theos verlässt Vincent Sien und geht mit seinem Bruder nach Paris, wo er im Kreis der Künstler des Moulin Rouge eine neue Zuflucht findet.

Doch schon bald sehnt er sich nach Licht und Farben und zieht in die Provence. In Arles wird er zu seinen strahlendsten Bildern inspiriert. Sein Drang zu malen überdeckt weitere Rückschläge in seinem Leben, wie die von Anfang an zum Scheitern verurteilte häusliche Gemeinschaft mit der Hure Rakel und dem Malerfreund Gauguin. Vincent entfernt sich immer mehr von der Realität und findet Zuflucht in einer Welt von Sonne, Licht und Farben, die durch seine Gemälde über seinen Tod hinaus bestehen bleibt.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen