18.10.2018

Aktuelle Nachrichten

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Wolfram HänelHänel, Wolfram

Wolfram Hänel wurde 1956 in Fulda geboren und studierte Germanistik und Anglistik an der FU sowie an der Uni Hannover. Nachdem er sein Studium erfolgreich abgeschlossen hatte, fand er zunächst keinen Job und verschaffte sich einen umfassenden Einblick in unterschiedlichste Bereiche. Er arbeitete als Plakatmaler, Theaterfotograf, Werbetexter, Studienreferendar, Spiele-Erfinder und Dramaturg. Das Schreiben begann Hänel mit Anfang Dreißig. Als Autor von Kinder-und Jugendliteratur veröffentlichte er bereits hundert Romane, Erzählungen und Bilderbücher, die in 25 Sprachen übersetzt wurden. Unter dem Pseudonym Kurt Appaz schreibt er nun auch für Erwachsene. Hänel wurde für seine schriftstellerische Leistung bereits mehrfach ausgezeichnet. 2001 erhielt er beispielsweise den Kurt –Morawietz-Literaturpreis. Sein Jugendbuch Alk. Ausser Kontrolle erschien 2004, wurde von Dramaturgin Sabrina Ullrich für die Bühne bearbeitet und feierte am 19. Februar 2012 am Westfälischen Landestheater in Castrop-Rauxel Premiere.

 

Alk. Außer Kontrolle

nach dem Roman von Wolfram Hänel
für die Bühne eingerichtet von Sabrina Ullrich
für Jugendliche ab 13 Jahren
2D, 3H
UA: 19.02.2012, Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel

"Eines Tages werde ich vielleicht aufhören, Fragen zu stellen. Und das macht mich wütend."

Marx, Krawinski, Alex und Marie stehen an der Straßenbahnhaltestelle am Kanal. Sie trinken gemeinsam, ein kollektives Ritual– um irgendetwas zu tun, aus Langeweile, aus Frust, aus zu viel oder verloren gegangener Wut. Sie schaffen sich ihren eigenen Nervenkitzel, der den Alltag aus den Angeln hebt und spüren lässt, dass sie vorhanden sind: lebensgefährliche Mutproben, Biertrinken in rasendem Tempo, Schlägereien, Passanten beklauen und Randale. Dabei spürt Marx doch eigentlich noch etwas, das sich nicht durch tägliche Alkoholexzesse beruhigt und das er auch nicht vergessen will. Es lässt ihn nicht mehr los, dass sein Freund Hendrik im letzten Jahr in Frankreich am Strand gestorben ist – vollkommen betrunken an seiner eigenen Kotze erstickt. Er ist einfach weg, aber Marx ist immer noch da. Er schreibt auf, was geschehen ist und versucht auf diese Weise zu realisieren, Ordnung in die Fülle der Erinnerung zu bringen und damit umzugehen. Aber das ist gar nicht so leicht, wenn man schon an der Gegenwart scheitert. Warum soll er sich zügeln und keinen Tropfen Alkohol trinken, während seine Eltern ihren Weinbesitz immer mehr vergrößern und sich mit Alex` Eltern zu Hause betrinken, bis sie keinen klaren Satz mehr sprechen können? Aber zum Glück trifft Marx Marie, die ihn begreifen lässt, dass manchmal erst schockierende Ereignisse geschehen müssen, damit man aufschreckt und bemerkt, was verkehrt läuft.

Es trinken zwar immer weniger Jugendliche Alkohol, doch dafür fangen sie mit dem Alkoholkonsum früher an und trinken zu viel (Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 2011; www.mgepa.nrw.de).
In bestechender Klarheit und authentischen Dialogen geht Wolfram Hänel in Alk. Ausser Kontrolle auf dieses Phänomen ein, ohne den pädagogischen Zeigefinger zu Zücken. Er erzählt von einer Gruppe Jugendlicher, die nicht ein paar Bier gemeinsam trinken, sondern sich ins Koma saufen und lebensbedrohlich gefährden. Da Alkohol im Gegensatz zu anderen Drogen so selbstverständlich in den Alltag integriert ist, wird ein harmloses Bild vermittelt, dem Hänel gemeinsam mit seiner Tochter Hilkje Hänel entgegenwirken möchte. Sie hat mit 16 Jahren die Wutgedichte für das Buch verfasst, womit sie die Stimmung einer ganzen Generation einfängt.

Dramaturgin Sabrina Ullrich bearbeitete den Roman für das Westfälische Landestheater in Castrop-Rauxel, wo das Stück am 19. Februar 2012 Premiere feierte.