22.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Theodor SchübelSchübel, Theodor

Theodor Schübel wurde am 18. Juni 1925 in Schwarzenbach/Saale geboren.
1957 erhielt er den Gerhart-Hauptmann-Preis für sein erstes Stück Der Kürassier Sebastian und sein Sohn (Uraufführung 1958 im Berliner Schlossparktheater, anlässlich der Berliner Festwochen). 1960 gab er seine Stellung in der Industrie auf und ging als Dramaturg zum Fernsehen.

Ab 1963 lebte er als freier Autor im Fichtelgebirge. Theodor Schübel war Inhaber zahlreicher Literatur- und Fernsehpreise. Am 30. Januar 2012 verstarb Theodor Schübel im Alter von 86 Jahren.

 

Das Dschungelbuch

Nach dem Roman von Rudyard Kipling
Ein Stück für Kinder und Jugendliche
14 Darsteller
UA: 1994, Luisenburg-Festspiele Wunsiedel

Von dem lahmen, heimtückischen Tiger Shere Khan aus einem Dorf am Rande des Dschungels verschleppt, rettet sich der Junge Mowgli zu einer Wolfsmutter, die ihn zusammen mit ihren Jungen säugt und aufzieht. Obwohl Shere Khan versucht, die Tiere des Dschungels gegen ihn aufzuhetzen, wird Mowgli in der Ratsversammlung als einer der ihren anerkannt. Von seinen Freunden, dem Bären Baloo und dem Panther Bagheera wird er systematisch auf das Leben in der Wildnis vorbereitet – als Gegenleistung zieht er den beiden Dornen aus den Pfoten. Als Mowgli von dem gesetzlosen Volk der Affen entführt wird, eilen ihm seine Freunde ebenso zu Hilfe wie bei den wiederholten Versuchen Shere Khans, den Jungen zu beseitigen.

Eines Tages jedoch rät ihm Baloo, wieder in sein Heimatdorf zu ziehen, da er schließlich als Menschenkind zu den Menschen gehört. Das Leben dort ist ihm fremd und unbequem, zu sehr hat Mowgli sich an die Freiheit der Wildnis gewöhnt. Als er im entscheidenden Kampf seinen Erzfeind Shere Khan tötet, bringt ihm dieser Sieg große Achtung bei den Tieren ein, von den Menschen hingegen erfährt er Misstrauen und Neid. Mowgli beschließt, zu seinem Leben im Dschungel zurückzukehren.