Bild von Katrin LangeLange, Katrin

Katrin Lange, gebürtige Berlinerin, studierte Theaterwissenschaft und promovierte an der Humboldt-Universität Berlin zum Dr. phil. Sie arbeitete als Dramaturgin und Regieassistentin in Chemnitz, Dresden und Berlin. Seit 1982 ist sie freischaffende Autorin. Ihre Stücke und Hörspiele für Kinder und Erwachsene wurden vielfach ausgezeichnet. Katrin Lange erhielt u. a. mehrere DDR-Kinderhörspielpreise, den Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 1992 sowie den Deutschen Kindertheaterpreis 2008.

Ursendungen ihrer Hörspiele wurden u. a. bei MDR, Deutsche Welle, DeutschlandRadio und dem Hessischen Rundfunk ausgestrahlt, ihre Bühnenstücke u. a. in Rostock, Weimar, Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Freiberg, Dresden und Altenburg uraufgeführt. Große Erfolge feierte sie jüngst mit Unterm hohen Himmel: Parzival (Uraufführung 2007 am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf), "Ich, Grete Beier, Mörderin" (Uraufführung 2008, Mittelsächsisches Theater Freiberg) und "Warn zwei Brüder einst in Sachsen ..." bei den Altenburger Prinzenraubfestspielen 2009-2011.

Für das Kindertheater entstand 2010 u. a. Schneewittchen lebt! als Auftragswerk für das Theater der Jungen Welt, Leipzig. Im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater" schrieb Katrin Lange für das Staatstheater Braunschweig Freund Till, genannt Eulenspiegel. Das Stück gelangte im Februar 2012 zur Uraufführung und wurde für den Mülheimer KinderStückePreis 2012 nominiert - wie bereits 2010 Alice: Im Wunderland!.
Es folgte mit Lohengrin: Unterwegs mit Schwan! im Februar 2013 ein Auftragswerk für das Junge Schauspielhaus Düsseldorf.
Zusammen mit Thomas Zaufke und Edith Jeske schrieb Katrin Lange jüngst eine Musical-Version des Märchenfilms Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, die im Juni 2013 mit großem Erfolg auf der Felsenbühne Rathen uraufgeführt wurde.

Ihr Auftragswerke Zaubermühle! für das Schnawwl in Mannheim feierte im Februar 2015 erfolgreiche Uraufführung und war für den Mülheimer KinderStückePreis 2015 nominiert. Im April 2015 gelangte zudem ihr Stück für das Theater der Jungen Welt, Leipzig König der Kinder: Macius! zur Uraufführung.

 

Freund Till, genannt Eulenspiegel

Eine Komödie für Kinder und Leute nach alten Motiven
Mitarbeit Gerd Bedszent
5 Darsteller (mind. 1D, 3H)
UA: 18.02.2012, Staatstheater Braunschweig

Da steht er – der junge Kerl von ganz unten – und schaut vom Drahtseil auf die Welt herunter, auf die Zuschauer und den reißenden Fluss, und auf seinen Papa Claus neben ihm. Das nervenaufreibende Spektakel der beiden Gaukler kann beginnen. Doch während ihnen der erste Jubel und auf Wunsch hunderte Schuhe zufliegen, bahnt sich der schwer bewaffnete Raubritter Kunz seinen Weg. Ehe Till sich versieht, ist das Seil durchtrennt, der Papa in die Fluten gestürzt und er selbst als Spaßmacher auf Herrn Kunzens Burg verdammt.

Dort soll er aufs Wort gehorchen, den Knechten Klotz und Bock die Zeit mit Späßen vertreiben, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen, und dem Dienstmädchen Nella zur Hand gehen. Für einen, der das Wort ganz wörtlich nimmt, wird das zu einer besonderen Herausforderung: "Ich werd vor euern Augen gaukeln, dass ihr nicht mehr hört und seht! Ich mache Spaß – aber nicht für euch! Ich mach mir meinen Spaß mit euch – Späße! Auf eure Kosten!" Und so kämpft sich Till mit Witz und dreist naivem Charme durch den Alltag auf der Raubritterburg, als kleiner Held den "Großen" überlegen.

Katrin Lange packt einige der bekannten Historien rund um Eulenspiegel in eine neue bunte Geschichte von unmissverständlichen Missverständnissen, irrtümlichen Reichtümern, von Gauklern und Schurken, vom Heimeln in der Fremde, von Feinden, die auch Freund sein können und von einem kleinen Helden, der über sich hinauswächst. Eine herrliche Komödie für die ganze Familie, an der man einen Narren fressen muss!

Das Stück und die Inszenierung sind im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater", ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e.V. mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert worden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen