19.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Hannes fällt vom Dach

Märchenspiel in 6 Bildern
von Curt Becker-Huert und Gertrude Mittasch
Gesangstexte von Curt Becker-Huert
Musik von Hans Schindler
4D, 3H, Nebendarsteller, (Kinder)Ballett
Orchesterbesetzung: FL I, II, Ob, Klar I, II, Fg, Hr I, II, Trp I, II, Pos, Hrf, Kl, Org, Harm, Pk, Schl, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 13.02.1949, Städtische Oper Berlin

Onkel Käpt’n kommt mit Geschenken beladen zu Lottes Geburtstag, doch eine Feier gibt es nicht. Lottes Freund Hannes ist vom Mühlendach gefallen, Lotte soll ihm die Leiter weggezogen habe. Doch sie bestreitet die Schuld, die Mutter glaubt ihr nicht. Onkel Käpt’n tröstet Lotte: „Die Sonne bringt es an den Tag.“ Während sie überlegt, was wohl damit gemeint ist, schläft sie ein.

Im Traumland begegnet sie der Traumfee. Sie erzählt, dass Kinder im Traum in alle Länder und Gegenden gelangen können. Ganz klar: Lotte will zu Frau Sonne. Mit dem Traumteppich geht es zur Silbernen Insel, wo Lotte den Drachen Schnuppidimpfl kennenlernt. Der griesgrämige Drache bringt sie weiter zum Märchenwald, wo die alte Pilzhexe haust. Lotte hat auf der Insel silberne Blätter gepflückt, die sie nun als Gastgeschenk überreichen kann. Zwei Blätter behält sie zurück, um Sternschnuppe Sausewind zu bezahlen, die sie zu Frau Sonne bringen soll. Zunächst aber wird gefeiert, denn es ist Märchentag: vom tapferen Schneiderlein über Hänsel und Gretel bis zu Schneewittchen und den sieben Zwergen sind alle da. Endlich trifft Sausewind ein. Bei Frau Sonne erstatten die Sonnenstrahlen gerade ihren Tagesbericht. Strahl Nr. 4 bestätigt, dass Lotte unschuldig ist, aber zur Erde kann er nicht mitkommen. Frau Sonne ruft die Traumfee herbei, die Lotte wieder zur Erde bringt.

Hier klärt sich alles auf: Die Leiter ist wirklich von allein weggerutscht; Hannes hat sich auch gar nicht verletzt. Jetzt weiß Lotte, was Onkel Käpt’ns Spruch bedeutet. Die Geburtstagsfeier kann beginnen.

„Hannes fällt vom Dach“ gehört zu den klassischen Kinderstücken. Die Figuren sind witzig und sympathisch gestaltet; sie können zum Teil auch von Kindern gespielt werden. Die Aufführung ist mit geringem personellen Aufwand möglich, der Phantasie bezüglich der Ausstattung sind keine Grenzen gesetzt. Mit entsprechenden kleinen Veränderungen, die im Textbuch angegeben sind, präsentiert sich das Spiel auch als Weihnachtsmärchen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.