20.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Die kleine Hexe Piepsi (Das Gespensterlein)

Zaubermärchen in drei Akten
Deutsch von Eva Tschui-Henzlová
5D, 4H

Die drei alten Hexen Plunderina, Krähemura, Spindelmina leben im Glockenturm des Schwarzen Turms und spuken den ganzen Tag herum, reiten auf ihren Besen, ärgern sich und andere Leute, ganz nach Hexenart eben. Ihre einzige Sorge ist Piepsi, eine noch sehr junge und für ihren Geschmack viel zu freundliche Hexe. Spindelmina hatte sie eines Tages gefunden und sich ihrer angenommen. Aber Piepsi fliegt viel lieber über die Dörfer und beschenkt kleine Kinder mit dem Spielzeug aus der Werkstatt des Glöckners Andreas. Sie putzt sich gern und außerdem mag sie Mondscheinnächte, völlig unpassend für eine Hexe.

Ihr Hexendasein wird aber eines Tages gestört, als zwischen den Nachbarsdörfern Krebsenbach und Karpfenstein der Krieg ausbricht. Keiner weiß so genau warum, aber fortan hört man nur noch Kanonendonner und Gewehrsalven. Andreas muss sich als Soldat verdingen, Piepsi und Spindelmina werden aus dem Turm geworfen und ziehen auf der Suche nach einer neuen Behausung durchs Land. In einer alten Mühle richten sie sich ein und treffen dort den vermeintlichen Popanz Popa, den Geist des ertrunkenen Müllermeisters. Als dann auch noch der alte Andreas hier seinen Unterschlupf sucht, beschließen die vier, das unsinnige Kriegsspiel zu beenden...

Ein zauberhaftes und doch sehr menschliches Märchen.