14.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Wer heißt schon Möschepiep

Ein lustiges Spiel für Kinder (2 Bilder)
von Klaus Reuter
2D, 5H

Trixi und ihr Freund Kai haben sich nach der Abendprobe ins Theater eingeschlichen. Sie wollen es auf eigene Faust erkunden, verlaufen sich stattdessen. Doch sie sind nicht allein im Theater: Theaternachtportier Gottlieb Sauerbier begleitet die Theaternachtraumpflegerin Frau Scheuerbügel auf ihrer abendlichen Putzrunde. Im Zuschauerraum treffen sie auf Herrn Zunderpfriem, die Theaterfeuerwehrnachtwache. Der ist alarmiert: Aus dem Gefängnis sind zwei Spitzbuben ausgebrochen.

Tatsächlich tauchen die entflohenen Gauner im Theater auf: Sträfling Nr. 444, Cornelius Nappsülze, und Sträfling Nr. 333, Eusebius Möschepiep. Als erstes müssen andere Kleider her, der Kostümfundus soll helfen. Nappsülze schlüpft in einen Königsmantel, Möschepiep wählt eine Generaluniform. Da erscheinen Sauerbier und Zunderpfriem. Auf ihrer Flucht setzen die Gauner die Theatertechnik in Gang: Die Bühne verwandelt sich in einen Thronsaal. Nappsülze lässt sich in den Thronsessel sinken, Möschepiep stellt sich einfach neben die Kanone.

Sauerbier und Zunderpfriem zeigen sich sehr beeindruckt. Zunderpfriem warnt die "hohen Herren" vor den entlaufenen Gaunern. Da erscheinen Trixi und Kai und werden als vermeintliche Gauner in einen großen Käfig gesperrt. Der "König" befördert Sauerbier und Zunderpfriem und erfährt, dass in der Theaterkasse jede Menge Einnahmen liegen. Frau Scheuerbügel wird zur Wache bei den "Gaunern" abgestellt, die Männer ziehen zur Kasse.
Nun beginnt eine turbulente Jagd nach den richtigen Gaunern und dem Geld. Am Ende wird die Theaterkasse zurückerobert. Möschepiep, der die Aufregungen satt hat, zieht sich freiwillig die Sträflingskleidung an und setzt sich in den Käfig. Herr Zunderpfriem bringt die Spitzbuben zurück ins Gefängnis. Trixi und Kai räumen mit Herrn Sauerbier die Bühne auf, und Frau Scheuerbügel kocht für alle eine gute Tasse Kaffee.

Das Stück verspricht für Darsteller wie Zuschauer abwechslungsreiches, interessantes und spannendes Vergnügen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.