21.05.2018

Aktuelle Nachrichten

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Nominierung Österreichischer Musiktheaterpreis 2018
Wir freuen uns mit dem Landestheater Linz und besonders auch mit unseren...

Jubiläum: Burt Bacharach wird 90!
Burt Bacharach wird am 12. Mai 90 Jahre alt. Er gehört bis heute zu den...

Neu bei FBE: "Der Freischütz" von Carsten Golbeck
Der Dreißigjährige Krieg geht dem Ende entgegen. Das Land ist zerstört. In...

Rückblick: Die DSE von Arne Lygres "Schatten eines Jungen" am DT Göttingen
Das Deutsche Theater Göttingen zeigte am 6. April die deutschsprachige...

Rückblick: UA von Philipp Löhles "Die Mitwisser" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Der Mensch als Idiot des digitalen Zeitalters" (WAZ) – Uraufführung von...

ÖEA: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Volkstheater Wien
Lazarus, David Bowies letzter musikalischer Gruß, feiert am 9. Mai...

Heidelberger Stückemarkt 2018 mit Esther Becker und Sergej Gößner
Auf dem diesjährigen Heidelberger Stückemarkt war Esther Becker...

UA: "Brigitte Bordeaux" von Sergej Gößner
Am 26. Mai ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück Brigitte...

ÖEA: "Music Hall" von Jean-Luc Lagarce am Theater in der Josefstadt
Am 26. Mai ist die österreichische Erstaufführung von Music Hall am Theater...

DSE: "Die Rechnung" von Clément Michel am Kleinen Theater am Südwestkorso
Das Kleine Theater am Südwestkorso in Berlin zeigt am 31. Mai die...

Neu bei DESCH: "Der Sittich" von Audrey Schebat
SIE und ER warten auf Freunde für ein gemeinsames Abendessen. Das Telefon...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Yaakov ShabtaiShabtai, Yaakov

Yaakov Shabtai wurde 1934 in Tel Aviv geboren und lebte bis 1981. Er arbeitete als Autor und Übersetzer und errang besondere Bekanntheit durch sein Werk "Zikhron Devarim", aus dem Jahr 1977, dass 1985 auf Englisch unter dem Titel "Past Continuous" erschien. Im Stil des James Joyce schafft Shabtai mit diesem Buch einen Blick in das Leben von drei Männern, drei Familien, drei Liebenden und drei Freunden in der modernen Stadt Tel Aviv. Es war der erste Roman, der im wirklichen traditionellen Hebräisch geschrieben wurde. In der englischen Übersetzung erlangte das Buch internationale Zustimmung. Der Kritiker Gabriel Josipovici von "The Independent" verglich das Buch sogar mit Prousts "In Search of Lost Time".

Yaakov Shabtai schrieb für das israelische Theater die Stücke "Crowned Head", "The Spotted Tiger", "The Life of Caligula“, "The Chosen", "Don Juan and his Friend Shipel" und "Eating". Zudem übersetze er u. a. Harold Pinter, Neil Simon, Noël Coward und Eugene O'Neill ins Hebräische. Seine Arbeiten umfassten auch Short Stories, die in einer Sammlung mit dem Titel "Uncle Peretz Takes Off" herausgegeben wurden und eine Fortsetzung von "Past Continuous", nämlich "Past Perfect" (im Hebräischen: "Sof Davar"), die postum veröffentlicht wurde. 2006 erschien "A Circus in Tel Aviv", eine Sammlung früher Geschichten von Shabtai. Bis zu seinem Tod 1981 zählte Yakoov Shabtai zu den bedeutendsten Schriftstellern Isreals.

Das 1964 von Yaakov Shabtai geschriebene Stück Die wundersame Reise des kleinen Kröterichs zählt in Israel zu den Klassikern der Kinderliteratur. 1998 erschien beim Hanser Verlag eine Romanfassung von Mirjam Pressler, die auf dem Stück basiert.

 

Die wundersame Reise des kleinen Kröterichs

in einer Einrichtung von Werner Mink
nach dem gleichnamigen Bühnenstück von Yaakov Shabtei und der deutschen Buchfassung von Mirjam Pressler
für Kinder ab 8 Jahren
9 Darsteller
UA: 11.10.2003, Theater der Jungen Welt Leipzig

"Liebe Eltern! Ich habe beschlossen, auf Wanderschaft zu gehen. Auf meinen eigenen Füßen zu stehen. Bleibt gesund, alles Liebe, euer Sohn Klein-Kröterich, genannt Klein-K."

Klein-Kröterich ist zufrieden mit seinem Leben am See, auch wenn die Eltern manchmal zu viele Vorschriften machen, wen er treffen darf und wen nicht. Als ihm allerdings sein Freund Richard, der Grashüpfer, erzählt, dass es Irgendwo hinter dem Nirgendwo einen paradiesischen See gibt, der noch viel schöner ist als der See, an dem sie leben, packt Klein-Kröterich die Neugierde und er verlässt sein Zuhause, um in "der Welt herumzukommen", wie Richard es ausdrückt. Auf seiner wundersamen Reise erlebt der gutgläubige Kröterich viele abenteuerliche Situationen, in denen er lernen muss, dass sein Vertrauen in andere schnell ausgenutzt wird und dass es mehr als eine Wahrheit gibt. Sein Weg ist mühsam und der Satz des Sandkrebses, mit dem sich Kröterich zu Beginn unterhält, scheint immer mehr Wahrheit zu werden: "Alle sind Raubtiere, wenn der richtige Moment gekommen ist." Er wird von der listigen Maus übers Ohr gehauen und von seinem angeblichen Freund, dem Mistkäfer, betrogen und von Blau- und Gelbfeder geschlagen. Am Ende seiner aufregenden und schmerzlichen Reise, während der er am Ende sogar in einen absurden Krieg verwickelt wird, findet Klein Kröterich endlich den See, den er die ganze Zeit gesucht hat – oder ist es womöglich gar nicht der See Irgendwo hinter dem Nirgendwo?

Yaakov Shabtai hat ein Theaterstück geschaffen, dass auf überraschend ehrliche und klare Weise den Kampf des Lebens beschreibt: Klein-Kröterich wird auf seiner Reise erwachsener. Er begegnet Lügnern, Betrügern und heuchlerischen Kreaturen - Erfahrungen, die ihn immer stärker werden lassen. Die Realität ist keine heile Welt, das muss Klein-Kröterich schmerzlich erfahren.

Werner Mink hat Mirjam Presslers Romanvorlage als Theaterfassung bearbeitet.

Das Stück liegt auch in einer leicht gekürzten Version für das Theater der Jungen Welt in Leipzig vor, die auch über den Verlag zu bestellen ist.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Die wundersame Reise des kleinen Kröterichs