23.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Hans Dieter SchreebSchreeb, Hans Dieter

Hans Dieter Schreeb, 1938 in Wiesbaden geboren, ist Dramatiker, Drehbuchautor und Schriftsteller. Nach langjähriger Arbeit als Redakteur beim Fernsehen des Südwestfunk, lebt Schreeb jetzt als freier Autor in Wiesbaden. In seiner jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit Hans Georg Thiemt entstanden mehrere hundert Folgen populärer Fernsehserien und Fernsehspiele für ARD und ZDF, darunter so bekannte wie "Der Kurier der Kaiserin" und "Ich, Christian Hahn". Neben zahlreichen Arbeiten für den Hörfunk schrieb Schreeb eine Reihe erfolgreicher historischer Romane wie "Der Bader von Mainz" und "Feuerblumen – Das Geheimnis des Caspar Hauser".

 

Frohes Fest

Ein heiteres Weihnachtsstück
3D, 3H

Dialektfassungen:

Moije Wiehnacht
Niederdeutsche Fassung
von Günter Drewes
3D, 3H
Für die Aufführungsrechte wenden Sie sich bitte an den Karl Mahnke Theaterverlag.
http://www.mahnke-verlag.de

Das Ehepaar Günther und Doris Bohl, er cholerisch und überarbeitet, sie sentimental und chronisch unzufrieden, gelangen am 23.12. im unwirtlichen Urlaubsdomizil im Schwarzwald an, wo sie mit dem befreundeten Ehepaar Fischler Weihnachten zu verbringen beabsichtigen. Diese lassen jedoch auf sich warten und Doris hat den begründeten Verdacht, dass ihr Mann mit Heidi Fischler mehr als nur befreundet ist. Zudem ist es das erste Weihnachten, das sie ohne "Mutti" feiern werden.

Spät nachts kommen Gerd und Karin an, beide Angestellte bei Fischler. Im Dunkeln hält Günther Karin für Heidi, will sie umarmen, handelt sich aber eine saftige Ohrfeige ein. Die Stimmung ist gereizt. Gerd erklärt, dass sie die "Ersatzspieler" für Fischlers seien, diese hätten kurzfristig abgesagt. Aggressivst fordert Günther Gerd und Karin auf zu gehen, was Gerd jedoch ruhig zurückweist.

24.12. Günther reagiert sich bei einem Spaziergang ab. Karin erzählt von ihren traumatischen Weihnachtserlebnissen. Doris und Gerd kommen sich näher. Die Lage entspannt sich langsam. Weihnachtssentimentalität stellt sich ein. Günther, "betont heiter", schlägt zusammen mit Karin einen Weihnachtsbaum. Doris vertraut Gerd an, dass sie froh sei, Weihnachten ohne Schwiegermutter feiern zu können. Da klingelt das Telefon: "Mutti" fühlt sich von Günthers Bruder, der nur an sein Erbe denkt, schikaniert. Gerd macht sich auf den Weg, holt "die Alte". Günther seinerseits lädt den Förster ein. Dieser ist aber enttäuscht als er erfährt, dass Fischlers nicht kommen; unterhält er doch mit "seiner" Heidi eine elf Jahre dauernde Liebe. Autogeräusche sind zu hören: Gerd kommt mit "Mutti". Worauf Doris Gerds Hand nimmt und ihn zum Retter des Fests erklärt.