16.11.2019

Anmeldung

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir diesen Service nur Mitgliedern eines professionellen Theaters anbieten. Bitte melden Sie sich daher mit Ihren Benutzerdaten an oder registrieren Sie sich.

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Hilfe


Kennwort vergessen?

Hier können Sie sich für den Servicebereich von Felix Bloch Erben registrieren. Hilfe
Registrieren

Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz

Neu bei Desch: "Acht Euro die Stunde" von Sébastien Thiéry

Sébastien Thiéry

 

Laurence ist in heller Aufregung. Sie hat den dringenden Verdacht, dass ihr eigenes Schicksal mit dem ihrer Putzfrau Rosa auf magische Weise verknüpft ist. Rosa hat ihr Handy verloren, schon ist Laurences Telefon unauffindbar, Rosa hat Schnupfen, schwupps muss Laurence niesen. Selbst ihrem Mann Jacques, zunächst sehr skeptisch, wird die Sache langsam unheimlich. Rosa muss weg! Doch als Jacques Rosa kündigt, verliert er ebenfalls seinen Job. Das Ehepaar beschließt einen Kurswechsel. Und tatsächlich: Kaum haben sie Rosas Gehalt erhöht, wird Jacques' Kündigung zurückgezogen und in eine Beförderung umgewandelt. Ab jetzt ist kein Halten mehr. Rosa zieht mitsamt ihrem Liebhaber bei ihren Arbeitgebern ein und genießt - etwas verdutzt - das Verwöhnprogramm. Aber das Arrangement lässt Welten aufeinanderprallen, Laurence und Jacques sehen ihren bequemen Lebensstil durch die neuen Mitbewohner zunehmend bedroht und in Frage gestellt. Es ist schließlich Laurence, die eine sehr radikale Lösung fordert ...

Helfen wir anderen nur, wenn es uns selbst nützt? In Sébastien Thiérys neuer Komödie bekommt die gutbürgerliche Fassade deutliche Risse. Was ist uns unser beschauliches Leben wert, und müssen wir etwa ein Stückchen unseres Wohlstands abgeben?

30.10.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Acht Euro die Stunde

Autoren zu dieser Nachricht:
Thiéry, Sébastien