18.04.2014

Aktuelle Nachrichten

"Der Besuch der alten Dame" am Deutschen Theater Berlin
"Die Welt machte mich zu einer Hure, nun mache ich sie zu einem Bordell."...

Rückblick: "Nachtgeknister" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Die Lust der Grimm-Zeit, sich schaurig-schön zu gruseln, ist bis heute...

Zum Wiederentdecken: "Fletsch" von Marc Schubring, Wolfgang Adenberg und Holger Hauer
Dass Werwölfe exzellent küssen können, ist ja eigentlich eine allgemein...

Rückblick Leipziger Buchmesse
Neues von unseren Partnern der Buchverlage: Mit Spannung wird Christian...

Neu bei FBE: Claudia Tondl
Die 1980 in Wien geborene Autorin Claudia Tondl schafft es in ihren Stücken,...

Rückblick: "Jeder stirbt für sich allein" am Theater Erlangen
Am 13. März kam Hans Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein in der...

UA: "Nichts von mir" von Arne Lygre am Stadsteatern Stockholm
Sie sind froh, dass sie sich getroffen haben, sagen sie später. Nie hätte sie...

"Das Geheimnis des Edwin Drood" am Staatstheater Wiesbaden
Auf Mördersuche kann sich am 12. April das Publikum des Hessischen...

UA: Oliver Kluck und Andreas Altmann am Schauspielhaus Graz
Die viel beachteten Autobiografie von Andreas Altmann, Das Scheißleben meines...

"Frank V." an den Landesbühnen Sachsen
An den Landesbühnen Sachsen wird derzeit Erpressung von Kunden und...

Neu bei FBE: "Das kunstseidene Mädchen" von Rainer Bielfeldt, Carsten Golbeck und Irmgard Keun
"Ein durch und durch originelles Buch, das den Leser unwiderstehlich in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Freund Till, genannt Eulenspiegel" nominiert für Mülheimer KinderStückePreis

Martin Winkelmann und Marko Werner in der Uraufführungsinszenierung von Freund Till, genannt Eulenspiegel am Jungen Staatstheater Braunschweig (Foto: © Karl-Bernd Karwasz)

 

Katrin Lange wurde mit ihrem Stück Freund Till, genannt Eulenspiegel für den Mülheimer KinderStückePreis nominiert. Jurymitglied Werner Mink zu der Entscheidung: "Wir erleben hier nicht den schillernden Spaßmacher, sondern eher einen kraftvoll derben, gar rebellischen, eher aus der Not und Notwehr heraus dunkel grundierten Till, der Mittel und Wege lernen muss, den Starken und deren Gewalt zu widerstehen. Damit hat sich die Autorin Katrin Lange stärker am Volksbuch orientiert. Und sie verlegt mehrere der bekanntesten Eulenspiegel-Episoden in eine eigenständige Räubergeschichte. Mit Till hat sie einen jugendlichen Helden gefunden, der den Kindern durchaus Mut und Lust macht, clevere Strategien zu entwickeln, um sich in einer durchaus nicht immer heilen Welt erfolgreich zur Wehr zu setzen."
Das Stück ist in der Inszenierung von Christopher Rüping am 21.5. im Studio der Stadthalle Mülheim zu sehen. Der Gewinner des KinderStückePreises 2012 wird voraussichtlich Ende Juni ausgezeichnet, in einer gemeinsamen Feierstunde mit den Gewinnern des Mülheimer Dramatikerpreises und des Publikumspreises.

Freund Till, genannt Eulenspiegel feierte am 18. Februar seine Uraufführung am Jungen Staatstheater Braunschweig.
Regisseur Christopher Rüping hat die vielschichtige, Themen wie Macht, Armut und Reichtum behandelnde rund um die Figur des Eulenspiegel in einem "kräftig-deftigen Jahrmarktsspiel" anrührend auf die Bühne gebracht (Braunschweiger Zeitung). In der Schauspielriege überzeugt neben Martin Winkelmann als Till, der bei allen Späßen auch immer den tieferen Grund dieser durchscheinen lässt, vor allem Marko Werner als "wunderbar knarziger, kralliger und hotzenplotziger" Räuber (Braunschweiger Zeitung).

Weitere Aufführungen am Jungen Staatstheater Braunschweig: 22.4., 3.5., 4.5. sowie 25.5.2012

22.02.2012

Stücke zu dieser Nachricht:
Freund Till, genannt Eulenspiegel

Autoren zu dieser Nachricht:
Lange, Katrin