25.07.2016

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "So bin ich nicht" von Anneliese Mackintosh
Greta ist 30 und hat schon einiges erlebt: Depression, Krankheit, Trennung,...

Sommertheaterpremieren Teil 3
Den vorläufigen Höhepunkt des sommerlichen Schauspiel- und...

Fallada: Urfassung von "Kleiner Mann - was nun? / "Jeder stirbt für sich allein" in Tel Aviv
Hans Falladas Roman Kleiner Mann - was nun? wurde bei seinem Erscheinen 1932...

Neu bei FBE: "Broken German" von Tomer Gardi
Broken German ist ein normaler, übermütiger Großstadtroman. Wäre da nicht...

"Welt der Taumler" von Fanny Sorgo: Lesung am Badischen Staatstheater Karlsruhe
Am 07.07.2016 wird Fanny Sorgos surreales Spektakel Welt der Taumler am...

50 Jahre "Cabaret" von John Kander und Fred Ebb
20.11.1966: Uraufführung von John Kanders und Fred Ebbs Erfolgsshow Cabaret...

"Der Hund des alten Mannes" von Oliver Kluck als Hörspiel
Den Hörmonolog Der Hund des alten Mannes von Oliver Kluck inszeniert...

"2. Else-Lasker-Schüler-Stückepreis" an Nina Ender
Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr Nina Ender neben Maria Milisavljevic...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Freund Till, genannt Eulenspiegel" nominiert für Mülheimer KinderStückePreis

Martin Winkelmann und Marko Werner in der Uraufführungsinszenierung von Freund Till, genannt Eulenspiegel am Jungen Staatstheater Braunschweig (Foto: © Karl-Bernd Karwasz)

 

Katrin Lange wurde mit ihrem Stück Freund Till, genannt Eulenspiegel für den Mülheimer KinderStückePreis nominiert. Jurymitglied Werner Mink zu der Entscheidung: "Wir erleben hier nicht den schillernden Spaßmacher, sondern eher einen kraftvoll derben, gar rebellischen, eher aus der Not und Notwehr heraus dunkel grundierten Till, der Mittel und Wege lernen muss, den Starken und deren Gewalt zu widerstehen. Damit hat sich die Autorin Katrin Lange stärker am Volksbuch orientiert. Und sie verlegt mehrere der bekanntesten Eulenspiegel-Episoden in eine eigenständige Räubergeschichte. Mit Till hat sie einen jugendlichen Helden gefunden, der den Kindern durchaus Mut und Lust macht, clevere Strategien zu entwickeln, um sich in einer durchaus nicht immer heilen Welt erfolgreich zur Wehr zu setzen."
Das Stück ist in der Inszenierung von Christopher Rüping am 21.5. im Studio der Stadthalle Mülheim zu sehen. Der Gewinner des KinderStückePreises 2012 wird voraussichtlich Ende Juni ausgezeichnet, in einer gemeinsamen Feierstunde mit den Gewinnern des Mülheimer Dramatikerpreises und des Publikumspreises.

Freund Till, genannt Eulenspiegel feierte am 18. Februar seine Uraufführung am Jungen Staatstheater Braunschweig.
Regisseur Christopher Rüping hat die vielschichtige, Themen wie Macht, Armut und Reichtum behandelnde rund um die Figur des Eulenspiegel in einem "kräftig-deftigen Jahrmarktsspiel" anrührend auf die Bühne gebracht (Braunschweiger Zeitung). In der Schauspielriege überzeugt neben Martin Winkelmann als Till, der bei allen Späßen auch immer den tieferen Grund dieser durchscheinen lässt, vor allem Marko Werner als "wunderbar knarziger, kralliger und hotzenplotziger" Räuber (Braunschweiger Zeitung).

Weitere Aufführungen am Jungen Staatstheater Braunschweig: 22.4., 3.5., 4.5. sowie 25.5.2012

22.02.2012

Stücke zu dieser Nachricht:
Freund Till, genannt Eulenspiegel

Autoren zu dieser Nachricht:
Lange, Katrin