Aktuelle Nachrichten

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Heidelberger Stückemarkt: Sina Ahlers und Johanna Kaptein für Autor*innenpreis nominiert
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind für den Autor*innenpreis des...

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

"Moral ist eben eine komplexe Angelegenheit" - Niederländisch-deutscher Kinder- und Jugendtheaterpeis für Sergej Gößner
Im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" wurde am 16. Februar Sergej Gößner...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Der Teufel und die Diva" in Hamburg

Peter Kremer und Judy Winter in Der Teufel und die Diva © Michael Hoff & Oliver Fantitsch

 

Am 7. März kommt Der Teufel und die Diva am Hamburger Ernst-Deutsch-Theater unter der Regie von Wolfgang Stockmann, gespielt und gesungen von Judy Winter und Peter Kremer, zur Uraufführung. Das Schauspiel mit Liedern von Hildegard Knef ist die erste Theaterarbeit des Autorenduos Breinersdorfer-Röder. Katja Röder ist Schauspielerin und Autorin; Fred Breinersdorfer ist als einer der renommiertesten deutschen Drehbuchautoren bekannt – so wurde z.B. der Film "Sophie Scholl – Die letzten Tage", für den er das Drehbuch schrieb, in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" für den Oscar nominiert.

"Tja die Knef. Eigentlich Hildegard Frieda Albertine Knef, geboren am 28. Dezember 1925 in Ulm. Drüben in der neuen Welt war sie 'Hildegarde Neff'. Hier in Berlin und in Deutschland war sie 'unsere Hilde'. Aufgewachsen zwischen Trümmern, ums nackte Überleben gekämpft. Gefahren nach Hollywood, aufgefahren zum Broadway. Abgestürzt und wieder aufgestanden. Geliebt. Gehasst. Bewundert."
(Der Teufel und die Diva)
– Was ist von ihrem Mythos geblieben? Und was bleibt nach dem Tod? Irgendwo zwischen zwei Welten, inmitten von alten Kisten mit längst verloren geglaubten und teils vergessenen Gegenständen, Bildern, alten Kleidern und Autogrammkarten begegnen wir der Knef, die am Morgen ihrem Lungenleiden erlegen ist, das selbst aber noch nicht mitbekommen hat. Dazu gesellt sich der Teufel höchstpersönlich, der für Frau Knef ersteinmal keine roten Rosen regnen lässt, sondern sie über ihr Ableben informiert und dann auch noch versucht, ihr die Seele abzuluchsen ...

Ein ebenso spitzfindiger wie intensiver Dialog, in dem die Figur Hildegard Knef als widersprüchlicher und facettenreicher Charakter mit ihren Liedern wieder lebendig wird.

Weitere Vorstellungen nach der Premiere am 7. März finden beinahe täglich bis 12. April statt.

26.02.2013

Stücke zu dieser Nachricht:
Der Teufel und die Diva

Autoren zu dieser Nachricht:
Röder, Katja
Breinersdorfer, Fred