14.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Auf ein Neues" am Theater an der Kö in Düsseldorf

Foto: Achim Zeppenfeld

 

"Auf ein Neues" ragt heraus. Antoine Rault ist es gelungen, Themen wie Vorurteile, Karrieresucht und damit einhergehend die Vernachlässigung seiner eigenen Bedürfnisse und die der einem nahestehenden Menschen eindringlich darzustellen – und das alles mit leichter Hand und kompakt. (Weser Kurier, 26.04.2013))

Marion Kracht und ihr Schauspielkollege Daniel Morgenroth agieren als ein Paar, das unterschiedlicher nicht sein kann. Aus ihrer Gegensätzlichkeit entwickeln sie mit viel Verve ein Stück, das mehr und mehr an Eigendynamik gewinnt und durch das intensive Zusammenspiel der Akteure viel Raum für Wortwitz und treffliche Situationskomik öffnet. (Westfalenblatt, 19.04.2013)

Die erfolgreiche Inszenierung von Martin Woelffer ist nun ab dem 8. Januar im Theater an der Kö in Düsseldorf zu sehen. In Auf ein Neues lässt Antoine Rault Cathérine, eine selbstbewusste und erfolgreiche Powerfrau Mitte Vierzig, auf den Penner Michel treffen, dem sie nach anfänglicher Skepsis unbedingt die Wiedereingliederung in die Leistungsgesellschaft ermöglichen will. Eine amüsante Satire über den Zusammenhang von seelischer Wohlstandsverarmung und dem Mechanismus von sozialem Aufstieg.

Aufführungstermine:
8. Januar bis 22. Februar 2015
täglich (außer Mo.) 20 Uhr, Sonntag und Feiertag, 18 Uhr

15.12.2014

Stücke zu dieser Nachricht:
Auf ein Neues

Autoren zu dieser Nachricht:
Rault, Antoine