25.11.4229

Aktuelle Nachrichten

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am 26. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Zum Wiederentdecken: "Robinson soll nicht sterben" von Friedrich Forster

© Filmplakat

 

Daniel Defoe, der berühmte Autor des "Robinson Crusoe", fristet arm und erblindet sein Leben in einer Dachkammer. Um an Geld zu gelangen, hat ihn sein missratener Sohn Tom nicht nur um Hab und Gut gebracht, sondern ihm auch noch das Urmanuskript des "Robinson" entwendet. Die kleine Maud, bei deren Mutter Defoe Zuflucht fand, will ihm aus seiner Not helfen: Sie verbündet sich mit einer Schar Jungen, deren Anführer sich Robinson nennt. Es gelingt ihnen, Defoes Sohn Tom in seiner Gastwirtschaft zu stellen, ihn zu fesseln und vor den König zu bringen. Der König, von der kleinen Schar über die Not und über das Schicksal Defoes informiert, begibt sich mit den Kindern zu dem erblindeten Dichter. Er schenkt ihm als Beweis seiner Freundschaft ein Haus, in dem er durch eine ebenfalls gewährte Lebensrente seine Tage sorgenfrei verbringen kann.

Gerhart Hauptmann hat mit seiner Voraussage recht behalten: "Robinson soll nicht sterben ist ein Juwel! Ein Werk, dem ich die deutsche Unsterblichkeit weissage."

Nach der Uraufführung 1932 erlebte Robinson soll nicht sterben von Friedrich Forster  tausende Aufführungen, u.a. am Theater in der Parkaue und am Theater der Jugend. 1957 wurde das Stück mit Romy Schneider und Horst Buchholz verfilmt.

22.12.2016

Stücke zu dieser Nachricht:
Robinson soll nicht sterben

Autoren zu dieser Nachricht:
Forster, Friedrich