22.11.7354

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Hans Falladas "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" am Thalia Theater Hamburg

Foto: Armin Smailovic

 

Willi Kufalt tritt nach fünfjähriger Haft mit unsicheren Schritten in das bürgerliche Leben hinaus. Die Haftanstalt prägt fortan sein Leben, überall stößt Kufalt auf Mauern, Reglement und menschliche Entwürdigung. Die "Resozialisierung" beginnt in einem Fürsorgeheim, wo sich Betrug und Halbkriminalität die Waage halten. Gemeinsam mit anderen ehemaligen Häftlingen gründet Kufalt ein eigenes Schreibbüro. Die kleine Solidargemeinschaft zerbricht allerdings schnell an den eigenen Schwächen und den brutalen Machenschaften der Konkurrenz. Aber Willi Kufalt gibt nicht auf. Er zieht in eine Kleinstadt, wird erfolgreicher Annoncenwerber für eine Zeitung und lernt ein Mädchen kennen, das er heiraten möchte. Die guten Vorsätze scheitern, als seine Knastvergangenheit bekannt wird. Ab jetzt geht der Weg von Kufalt steil bergab.

Regisseur Luk Perceval hat bereits zwei Romane von Hans Fallada für die Bühne adaptiert: Kleiner Mann - was nun? (Münchner Kammerspiele 2009) und Jeder stirbt für sich allein (Thalia Theater 2012). Mit Wer einmal aus dem Blechnapf frisst inszeniert er nun die Geschichte des Willi Kufalt, der gegen seinen Willen das wird, was die Umwelt schon immer in ihm sah: "Ein bisschen Kot, eine Mikrobe, bösartig, die man vernichten muss." Premiere ist am 24. Februar 2017 am Thalia Theater in Hamburg.

20.01.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Wer einmal aus dem Blechnapf frisst

Autoren zu dieser Nachricht:
Fallada, Hans