28.03.2017

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

djihad
von Volker Schmidt

Schwanengesänge
von Fabrice Melquiot

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Eins im Andern
von Monique Schwitter

Broken German
von Tomer Gardi

Nusret und die Kuh
von Anja Tuckermann

Alles Familie
von Alexandra Maxeiner , Lorenz Hippe und Ensemble Karo Acht

Easy
von Eva Blum und Matthias Witting

Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß
von Eva Blum , Matthias Witting und Christoph Wortberg

Feuer fangen
von Luc Tartar

Ich weiß es ist unfair, aber ich kann eben fliegen
von Fanny Sorgo

Wie Großvater schwimmen lernte
von Viola Rohner

Aufbruch / Inqilab
von Michael Alexander Müller

Ein Tropfen in der Zeit
von Michael Alexander Müller

Tableau
von Reihaneh Youzbashi Dizaji

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers.
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Prinzessin Nofretete" von Nico Dostal in Leipzig

Titelbild Klavierauszug Prinzessin Nofretete

 

Am 25. März stürzt sich die Musikalische Komödie Leipzig mit Prinzessin Nofretete in Nico Dostals turbulentes Liebeschaos im Archäoligenmillieu. Eine wahre Ausgrabung, denn Prinzessin Nofretete ist zum ersten Mal seit der Uraufführung 1936 wieder auf einer Bühne zu sehen. Inszenierung: Franziska Severin, musikalische Leitung: Stefan Klingele.

Es ist heiß in Ägypten und die Sonne scheint den Leuten ordentlich auf den Kopf. Trotzdem kommt das Team um den großen Archäologen Lord Callagan nicht umhin, sich über den neuesten Sensationsfund zu freuen: Die Grabkammer der Prinzessin Nofretete, Tochter des großen Pharao Rampsinit. In die allgemeine Freude stolpert mit großem Hallo die aufgedrehte Fremdenführerin Polli. Wie es der Zufall so will, erkennt sie in Callagans Assistent Totty ihren Verflossenen und ihr Herz fängt sofort wieder Feuer. Der gut betuchte Totty soll nun allerdings die Tochter des Chefs, die steinreiche Claudia heiraten – so will es Lord Callagans Businessplan. Claudia aber hat sich schon ganz und gar auf den unbetuchten, aber schlauen Hjalmar eingeschossen.

Also läuft ein jeder erstmal verzweifelt verliebt und sinnlos die Stacheln einer Stachelgurke zupfend (Gänseblümchen gibt es nicht in Ägypten) durch die Wüste – bis Claudias äußerst kratzbürstiges Gebaren bei der unfreiwilligen Verkündung ihrer Verlobung den Wahrsager Abu auf den Plan ruft. Dieser orakelt, dass Claudia egal, was Callagan auch anstellt, auf jeden Fall das Schicksal der Prinzessin Nofretete ereilen wird. Wie dieses Schicksal aussieht, kann er allerdings nicht sagen, da müsste schon selbst jemand in die Grabkammer klettern und nachgucken. Callagan, der schon seine schönen Pläne platzen sieht, geht freiwillig und bekommt furchtbare Gewissheit. Dem Grab entstiegen und in die Londoner Heimat zurückgekehrt, veranstaltet er einen lustigen Theaterabend, um die Weissagung als Bühnenspektakel zu präsentieren. Natürlich schummelt er dabei und schreibt die Geschichte etwas um. Dummerweise nimmt die Wahrheit das Hintertürchen …

Ein turbulentes Liebeschaos von Nico Dostal mit augenzwinkernden Dialogen, schmissigen Liedtexten und ausgesprochen ägyptischen Tanzeinlagen.

Felix Bloch Erben vertritt das Werk in Kooperation mit dem Thalia Verlag (Richard Birnbach).

01.03.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Prinzessin Nofretete

Autoren zu dieser Nachricht:
Dostal, Nico