25.04.2018

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "Dienstags bei Kaufland" von Emmanuel Darley

 

Immer dienstags kümmert sich Roberta um ihren Vater. Sie verbringt den Tag mit ihm. Sie wäscht seine Wäsche, putzt und bügelt für ihn. Sie plaudern über alles und nichts. Anschließend gehen sie gemeinsam raus und machen einen Großeinkauf bei Kaufland. Alles was der Vater benötigt, muss besorgt werden. Die Liste in der Hand streift Roberta durch die Regale und versucht, ihrem Vater zu genügen. Anschließend stellen sie sich in die Schlange vor der Kasse. Man kennt die beiden hier. Man schaut sie an. Man schaut vor allem Roberta an. Man kann es sich nicht verkneifen, sie genau zu mustern, sie anzustarren, diese große Frau, ein bisschen zu grell, ein bisschen zu sehr geschminkt, auf hohen Absätzen. Keine ist wie sie. Alle Blicke sind auf sie gerichtet.

Dicht, kraftvoll und von Melancholie durchzogen ist Dienstags bei Kaufland von Emmanuel Darley aus der Perspektive von Roberta über sich, ihren Vater und die Probleme, die ihre Transsexualität mit sich bringt. Sensibel beschreibt er das Spannungsverhältnis zwischen Unsicherheit und behauptetem Stolz. 2010 in Paris uraufgeführt und danach zweifach für den Prix Molière nominiert, wird es im Oktober 2017 auch in Deutschland an den Städtischen Bühnen Osnabrück erstaufgeführt.

01.03.2017

Autoren zu dieser Nachricht:
Darley, Emmanuel