25.02.20

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Joël László: Heidelberger Stückemarkt und "Islam.Fantasien" am Theater Basel

Foto © Aline László

 

Joël László ist mit seinem Text Wiegenlied für Baran für den Autorenwettbewerb des 34. Heidelberger Stückemarkts 2017 nominiert. Die Präsentation seines Stückes im Rahmen des Festivals findet am 29. April im Alten Saal des Theater Heidelberg statt. Joël László erzählt in seinem Stück von Sibylle und Pierre, die in ihrer Wohnung den kurdischen Flüchtling Baran aufnehmen, um sich zu beweisen, dass sie noch immer für ihre politischen Ideale aus der Studentenzeit einstehen. Doch seit ihn das Paar bei sich einquartiert hat, liegt Baran dort, stöhnt, spricht und schreit, während ihn Alpträume quälen. Und während er schläft, wälzen die Übernächtigten Gedanken hin und her: War die Aufnahme Barans in die eigenen vier Wände eine gute Idee?

Ist der Teil der Welt, den wir bewohnen, in einem paradiesischen Zustand oder ein sinkendes Schiff? Die Reihe Paradise Lost am Theater Basel untersucht in jeder monatlichen Folge einen Aspekt unseres Lebens, der uns Anlass zur Sorge gibt. Joël László, Autor und Islamwissenschaftler, hat unter dem Titel "Islam. Fantasien" Szenen über das Miteinander der Religionen geschrieben, die der Regisseur Franz-Xaver Mayr einrichtet. Anschliessend spricht Joël László mit Frank Lorenz, einem der beiden theologisch Leitenden der Offenen Kirche Elisabethen.

03.04.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Wiegenlied für Baran

Autoren zu dieser Nachricht:
László, Joël