20.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "Préludes" von Dave Malloy

Original-Cast-Album Préludes / Dave Malloy

 

Nachdem Sergej Rachmaninow mit seinem Prélude cis-Moll bereits als 19-Jähriger einen überwältigenden Erfolg errungen hat, fällt seine 1. Symphonie komplett durch. Der Dirigent ist betrunken, das Orchester unterprobt, das Publikum feindselig. Der junge, zur Schwermut neigende Komponist stürzt in eine dreijährige Depression und Schaffenskrise. Schließlich begibt er sich in die Behandlung des russischen Psychiatrie-Pioniers Nikolai Dahl, der ihm mit Hilfe einer Hypnose-Therapie zu Lebensmut und neuer Schaffenskraft verhilft. Préludes ist eine musikalische Fantasiereise, die sich im Kopf des hypnotisierten Rachmaninows entfaltet.

Komponist und Autor Dave Malloy begeisterte das New Yorker Publikum mit seiner kühnen musikalischen Mischung von bearbeiteten Originalwerken Rachmaninows bis hin zu hypnotischen Techno-Loops. Die New York Times schrieb anlässlich der Uraufführung: "Das Thema Schreibblockade erweist sich als gleichermaßen tragisch, ergreifend und komisch. Dave Malloys umwerfendes Werk beweist: Das amerikanische Musical ist nicht nur alles andere als tot, sondern gedeiht im Gegenteil üppig an Orten, die niemand erwarten durfte."

02.05.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Préludes

Autoren zu dieser Nachricht:
Malloy, Dave