19.10.3562

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "NASSER #7Leben" von Susanne Lipp
Auf Grundlage von Nasser El-Ahmads Leben erzählt Susanne Lipp eine ganz...

Rückblick: UA von Anja Hillings "Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben"
Am 27. September brachte Friederike Heller am Nationaltheater Mannheim ein...

UA: "Die Textil-Trilogie" von Volker Schmidt am Staatstheater Nürnberg
Das Staatstheater Nürnberg bringt am 13. Oktober gleich 3 Stücke von Volker...

Wiederentdeckt: "Das heilige Experiment" am Theater Orchester Biel Solothurn
Katharina Rupp hat Fritz Hochwälders historisches Gesellschaftsdrama Das...

UA: "Rasputin" am Theater Hof
Inszeniert von Roland Hüve und unter musikalischen Leitung von Michael Falk...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Amélie Niermeyer inszeniert die deutschsprachige Erstaufführung von Branden...

Neu bei FBE: "Wälder im Frühling" von Eva Rottmann
Jen ist schwanger. Mit 17. Sex: Ja. Irgendwie. Und mit irgendwem. Nini plagt...

Neu bei FBE: "Tom Sawyer" von John von Düffel
In John von Düffels Adaption des Klassikers von Mark Twain erzählt der...

DSE: Arne Lygres "Nichts von mir" am Berliner Ensemble
Am Wochenende eröffnete das Berliner Ensemble sein Kleines Haus mit der...

Martina Clavadetscher für den Schweizer Buchpreis nominiert
Für den Schweizer Buchpreis wurden 78 Titel eingereicht, von denen nun fünf...

Hannah Biedermann für den FAUST nominiert
Für ihre Inszenierung "entweder und" am Jungen Ensemble Stuttgart ist Hannah...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Ich lebe in einem wilden Wirbel!" - Zum 35. Todestag von Irmgard Keun

 

"Sie haben Humor wie ein dicker Mann, Grazie wie eine Frau, Herz, Verstand und Gemüt. Was wollen Sie mehr?" (Kurt Tucholsky über Irmgard Keun)

Irmgard Keuns Roman Gilgi - eine von uns versetzte nicht nur Kurt Tucholsky ins Schwärmen. Die 26-jährige Autorin wurde mit ihrem Roman schlagartig berühmt. Es folgte ihr zweiter und bekanntester Roman Das kunstseidene Mädchen, den sie vor genau 85 Jahren schrieb. Die Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen, uraufgeführt im Januar 1985 am Schauspiel Bonn, ist einer der erfolgreichsten deutschen Theatertexte. Mittlerweile wurde das Stück über 200-mal inszeniert. Daneben gibt es auch die Chanson-Fassung von Rainer Bielfeldt und Carsten Golbeck, die 2014 am Renaissance-Theater in Berlin uraufgeführt wurde und seither fest im Repertoire ist. 

1936 flieht Keun vor den Nationalsozialisten in die Niederlande, wo sie zum Kreis von Stefan Zweig, Ernst Toller und Joseph Roth gehört. In der Emigration entstehen die Romane Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften (1936), Nach Mitternacht (1937), D-Zug dritter Klasse und Kind aller Länder (beide 1938). Den Erfolg ihrer Romane auf der Bühne erlebte Keun leider nicht mehr. Vor 35 Jahren - am 5. Mai 1982 - starb sie im Alter von 77 Jahren in Köln.

Veranstaltungstipp:
Die Reihe Eine Uni - ein Buch, organisiert von der Universität Köln, ist am 16. Mai der Schriftstellerin Irmgard Keun gewidmet. Unter dem Titel "Köln liest Keun" steht ihr Roman Kind aller Länder im Mittelpunkt.

02.05.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Das kunstseidene Mädchen
Nach Mitternacht
Gilgi - eine von uns
D-Zug dritter Klasse
Kind aller Länder
Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

Autoren zu dieser Nachricht:
Keun, Irmgard