21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "Schimmerndes Wasser" von Johanna Emanuelsson

Johanna Emanuelsson © Tor Härnqvist

 

Es ist ziemlich düster im Leben der beiden elfjährigen Mädchen Manisha und Ally. Sie haben keine Freunde, nur halbe Familien und seltsame Interessen. Manisha trägt am liebsten Corpse paint und die Maske von Hannibal Lecter. Ally, ein blasses Mädchen, bleich, fast bläulich, seziert in ihrem Ekelzimmer tote Tierchen. Lebendes und das Leben selbst sind eher kompliziert. Während die anderen Mädchen im Jugendclub für Saucoole lästern, fliehen die beiden vor Anfeindungen und Verdächtigungen. Sie laufen in einen Wald, der nicht aufzuhören scheint. Immer weiter, als gäbe es kein Morgen. Immer weiter in die Nacht. In der Ferne schimmert etwas – an diesem magischen Ort finden die Mädchen ihre Sprache wieder, zu ihren Ängsten, zu sich selbst und irgendwie zueinander.

Johanna Emanuelsson erzählt auf eigenwillig derbe und zugleich schräge Weise von Verlust, Sehnsucht und dem schwierigsten, dem man sich stellen muss – dem Leben. Kleine magische Momente treffen auf Aggression und Verachtung. Und wie das Wasser durch den dunkeln Wald schimmert, offenbaren sich unter den Schichten des Abstoßenden, Garstigen und Abscheulichen die Sehnsucht nach einem Ganz-Sein und etwas seltsam Zartes.

02.05.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Schimmerndes Wasser

Autoren zu dieser Nachricht:
Emanuelsson, Johanna