23.11.2408

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: FALKNER

Foto: Zerouati

 

Die österreichische Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin FALKNER deklariert ihre Arbeiten als Manifeste. Ein Gesamtwerk, das sie Stück für Stück, Nummer für Nummer entwickelt, festhält und fortschreibt, eine Welt- und Sehnsuchtsformel in mittlerweile 52 Teilen. Der Gestus von FALKNERs Texten findet über alle Gattungsgrenzen hinweg Ausdrucksformen, um Texte mit performativen, theatralisch-deklamatorischen Mitteln zu inszenieren.

FALKNERS Textwelten sind voller Bedrohungen. In beklemmenden Parabeln, monströsen Märchen und dystopischen Gesellschaftsanalysen beschreibt FALKNER menschliche Leerstelllen, Ängste voreinander und Sehnsüchte nacheinander. Reich an Assoziationen und intensiven Bildern, kammerspielartig und szenisch durchkomponiert, eignen sich ihre Texte auch für eine Bühnenumsetzung.

Zum Nachhören, Ausstrahlen und Inszenieren: Manifest 44 / Der schwarze Trauerzug, Amsel, Drossel, Fink und Star, der Rabe, der Rabe, der Uhu, der Uhu (Ö1 2014, ausgezeichnet mit dem "Ö1-Hörspielpreis der Kritik" 2015) , Manifest 49 / Draußen unter freiem Himmel (WDR 2015, ausgezeichnet für die Beste Schauspielerische Leistung bei den ARD Hörspieltagen 2016) , Manifest 50 / Du darfst mich töten, wenn du mich liebst (hr2 2016, ausgezeichnet als "Hörspiel des Monats November 2016" durch die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste), Manifest 51 / Der Vogel, der Vogel (WDR 2017)

29.05.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Manifest 44 / Der schwarze Trauerzug, Amsel, Drossel, Fink und Star, der Rabe, der Rabe, der Uhu, der Uhu
Manifest 49 / Draußen unter freiem Himmel
Manifest 50 / Du darfst mich töten, wenn du mich liebst
Manifest 51 / Der Vogel, der Vogel

Autoren zu dieser Nachricht:
FALKNER