25.11.669

Aktuelle Nachrichten

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am 26. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "Du Gülsüm, ich Häschen" von Ruth Johanna Benrath

(c) Bernd Suchland

 

Du Dummi! Du Stummi! Hänschen wird gehänselt. Das Sprechen fällt ihm schwer. So sehr er auch mit den Buchstaben spielt, die Wörter wollen sich nicht richtig formen lassen. Statt Hänschen kommt Häschen über seine Lippen und das stößt bei Gülsüm auf offene Ohren: Kleiner Hase? Ihr Name bedeutet Rose und Licht. Gut, dass sie vor Hänschen den Begriffen keine Artikel zuordnen muss. Der, die, das – wie geht das bloß? Und wie soll sie jemals den Einschulungstest bestehen? Hänschen und Gülsüm begegnen sich mit intuitiver Poesie, im Ausprobieren von Sätzen und Bildern, und sie helfen Hänschens Großmutter, längst verlorene Wörter wiederzufinden. So freunden sie sich miteinander an und finden ihren eigenen Umgang mit den Tücken der Sprache.

Ruth Johanna Benrath zeigt zwei Kinder, die sich ihre Welt Wort für Wort und Schritt für Schritt selbst erobern und berührt dabei brisante Themen der Bildungsdiskussion: die Fragen um Inklusion und Integration. Verständigung und Sprechen bergen dabei eine große Hoffnung, denn in der Sprache selbst liegt eine besondere Kraft.

23.08.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Du Gülsüm, ich Häschen

Autoren zu dieser Nachricht:
Benrath, Ruth Johanna