20.11.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

Wiederentdeckt: "Woman of the Year" von John Kander und Fred Ebb
Woman Of The Year – ein witziges und hintersinniges Musical, in dessen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 Kategorie Bilderbuch: "Hier kommt keiner durch!"
Das wahrhaft grenzüberschreitende Buch Hier kommt keiner durch! von Isabel...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Henry Masons Neuübersetzung von "Gypsy" an der Volksoper Wien

Produktionsfoto © Volksoper Wien

 

Am 10. September wird Henry Masons Neuübersetzung von Jule Stynes, Arthur Laurents und Stephen Sondheims Klassiker Gypsy an der Volksoper Wien zum ersten Mal auf die Bühne gebracht. Als Darstellerin der Rose brilliert Maria Happel, Werner Sobotka inszeniert, Lorenz C. Aichner hat die musikalische Leitung und Danny Costello ist für die Choreografien verantwortlich.

Die Tänzerin Rose tut nach ihrem eigenen haltlosen Leben alles nur Erdenkliche, um die Theaterkarrieren ihrer Töchter June und Louise in New York voranzubringen. Mit ihrer bevorzugten Tochter June im Zentrum stellt sie ein Programm zusammen. Roses alternder Vater hat kein Interesse, ihren bizarren Ehrgeiz zu fördern. Rose reißt seine Plakette aus massivem Gold von der Wand, macht sie zu Geld und bricht nach Los Angeles auf. Auf der Suche nach einem Agenten findet sie in dem Süßwarenhändler Herbie einen geeigneten Geschäftspartner – und möglicherweise einen Ehemann.

Doch das Vaudeville ist im Niedergang. Noch nach Jahren treten die beiden inzwischen herangewachsenen Töchter mit immer der gleichen Kindernummer auf. June entzieht sich der Mutter und der Showkarriere schließlich durch die Heirat mit einem etwas zwielichtigen Tänzer. Aber Louise hat tatsächlich Erfolg auf der Bühne, wenn auch nicht ganz im Sinne ihrer Mutter: als Edel-Stripperin Gypsy. Rose erkennt, dass sie gescheitert ist und dass sie die Töchter ihren eigenen Weg finden lassen muss.

25.08.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Gypsy

Autoren zu dieser Nachricht:
Styne, Jule
Sondheim, Stephen
Mason, Henry