24.02.2608

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Rasputin" am Theater Hof

Produktionsmotiv Rasputin, Theater Hof

 

Inszeniert von Roland Hüve und unter der musikalischen Leitung von Michael Falk wird am 28. Oktober Paul Graham Browns jüngstes Musical Rasputin am Theater Hof uraufgeführt. Zum hundertsten Jahrestag der Oktoberrevolution, die der Überlieferung nach auf die Ermordung Grigori Rasputins folgte, entstand dieses Stück als Auftragswerk.

Je nach Blickwinkel galt der russische Wanderprediger Grigori Jefimowitsch Rasputin als Geistheiler oder Scharlatan. Sein Leben war voller Widersprüche: zum einen geprägt von sexuellen Orgien und Alkoholexzessen, zum anderen von tiefer Religiosität und von messerscharfem politischem Verstand, was ihn zum engsten Vertrauten der Zarenfamilie werden ließ.

Paul Graham Brown macht sich die eindrucksvolle Geschichte dieser nicht unumstrittenen, aber dennoch sagenumwobenen historischen Persönlichkeit zu eigen. Er nimmt historische Fakten auf und entwirft im Detail, wie es konkret gewesen sein könnte. Die Geschichte wird kraftvoll getragen durch Browns Komposition, die modernen Musical-Sound mit dramatischen russischen Klängen und ansteckenden Tanzrhythmen verbindet.

26.09.2017

Autoren zu dieser Nachricht:
Brown, Paul Graham