17.10.2018

Aktuelle Nachrichten

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch

© Laurent Codaccioni

 

Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die Verkörperungen der Liebe als Form des Kannibalismus und Kapitalismus. Warentausch, Investitionen und liebevoll schmerzhafte Fleischbeschau finden statt. Diese Körper, die da nebeneinander von der Decke baumeln, nehmen verschiedene Erscheinung an, wechseln blitzschnell ihre Daseinsform und Realität. So werden sie zur Königin von Dänemark oder zum bisexuellen, schizophrenen, internetbesessenen, narzisstisch gestörten Selbstdarstellungsjunkykannibalen oder zu den sich ständig selbst Produzierenden am Altbauwohnungsweltveränderungsholztisch.

Marcus Peter Tesch hat mit seinem Stück Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen einen außergewöhnlichen Text geschrieben, der einen sprachlichen Sog entwickelt, dem man sich nicht entziehen kann. Er entwirft surreale Bilder und Situationen, die mal brutal mal urkomisch von der gegenseitigen Opfergabe, dem Kannibalismus als ultimative Liebeserklärung und dem Tausch in einer durchökonomisierten Welt erzählen.

01.11.2011

Stücke zu dieser Nachricht:
Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen

Autoren zu dieser Nachricht:
Tesch, Marcus Peter