Aktuelle Nachrichten

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen

 

In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen Erfolg, Die Geschwister Oppermann und Exil, zeigt sich, welch hellsichtiger Chronist der eigenen Zeit Feuchtwanger war. Er zeichnet darin ein genaues Bild der deutschen Gesellschaft der Weimarer Republik und des Exils. Das Aufkeimen des Nationalsozialismus beschreibt er anhand seines Romans "Erfolg" und der Geschichte der jüdischen Familie Oppermann. Seine eigenen Erlebnisse der abenteuerlichen Flucht über Frankreich ins amerikanische Exil verarbeitet er in dem Werk "Exil".

Wie soll man einen Halt finden, wenn es die Heimat nicht mehr gibt? Regisseur Stefan Pucher konzentriert sich auf den Roman "Exil" und stellt gerade den Zustand des "Nicht-Ankommens" in den Mittelpunkt seiner Inszenierung, die am 25. November an den Münchner Kammerspielen Premiere hat.

02.11.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Exil

Autoren zu dieser Nachricht:
Feuchtwanger, Lion