22.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen

 

In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen Erfolg, Die Geschwister Oppermann und Exil, zeigt sich, welch hellsichtiger Chronist der eigenen Zeit Feuchtwanger war. Er zeichnet darin ein genaues Bild der deutschen Gesellschaft der Weimarer Republik und des Exils. Das Aufkeimen des Nationalsozialismus beschreibt er anhand seines Romans "Erfolg" und der Geschichte der jüdischen Familie Oppermann. Seine eigenen Erlebnisse der abenteuerlichen Flucht über Frankreich ins amerikanische Exil verarbeitet er in dem Werk "Exil".

Wie soll man einen Halt finden, wenn es die Heimat nicht mehr gibt? Regisseur Stefan Pucher konzentriert sich auf den Roman "Exil" und stellt gerade den Zustand des "Nicht-Ankommens" in den Mittelpunkt seiner Inszenierung, die am 25. November an den Münchner Kammerspielen Premiere hat.

02.11.2017

Stücke zu dieser Nachricht:
Exil

Autoren zu dieser Nachricht:
Feuchtwanger, Lion