Aktuelle Nachrichten

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz

Szenenfoto © Théâtre du Châtelet, Marie-Noëlle Robert

 

Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella Spewack an der Oper Graz Premiere. Die musikalische Leitung haben Marcus Merkel und Marius Burkert, Regie führt Lee Blakeley.

Die Produktion ist eine Übernahme des Pariser Théâtre du Châtelet. "Kiss Me, Kate" lebt von der lustvollen Darstellung des Theateralltags, vom glänzenden Wortwitz, von der turbulenten Handlung, für die sich Porter beim großen Barden inspiriert hat, singen die Ganoven doch so treffend: "Schlag nach bei Shakespeare!" Die Energie der bereits 2016 in Paris präsentierten Inszenierung ist mit "Viel zu heiß" nur in Ansätzen umrissen. Die optische Opulenz der mit den Realitätsebenen spielenden Bühne, die Üppigkeit der Kostüme und die Rasanz der Choreographie sind die großen Qualitäten dieser Aufführung. (Oper Graz)

27.09.2018

Stücke zu dieser Nachricht:
Kiss Me, Kate / große Fassung / Neubearbeitung Peter Lund

Autoren zu dieser Nachricht:
Spewack, Samuel
Spewack, Bella
Porter, Cole