Aktuelle Nachrichten

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Scham" am Theater Oberhausen

Produktionsmotiv, Foto: Isabel Machado Rios, Gestaltung: Moxie

 

Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt. Regie führt Ulrike Günther. Zuvor gewann das Stück bereits den Dramenwettbewerb d.ramadan, der in diesem Jahr vom Theater Oberhausen ausgerichtet wurde.

Es sind die kleinen Verschiebungen im Figurengefüge, die hier das Wort führen: Mutter hat Kuchen gebacken und ihre Tochter samt Frau zu einem der seltenen Besuche eingeladen. Die Beziehungen sind kompliziert. Am Ende sind es Mutter, Tochter und Großmutter, die um die Kaffeetafel sitzen. Die drei erleben wiederholt eine scheinbar immergleiche Esstischszene und erzählen aus ihrer jeweils eigenen Perspektive die Situation. Jede Wiederholung variiert das Geschehen. Wer sagt was und warum? Welche Ursachen hat ein Schweigen? Welche Leerstellen lässt der Text? Mehrere Wahrheiten stehen nebeneinander - und führen unweigerlich zum Konflikt.

Claudia Tondl erprobt in Scham das Aussprechen von Unaussprechlichem und die Überwindung weiblicher Scham in einem patriarchalen System. In fragmentarischer Erzählweise werden (Macht-)Mechanismen des Sprechens und der Sprachlosigkeit verhandelt, die hier am Beispiel einer familiären Situation wie in einem Versuchslabor durchgespielt werden.

01.11.2018

Stücke zu dieser Nachricht:
Scham

Autoren zu dieser Nachricht:
Tondl, Claudia