Aktuelle Nachrichten

UA: "Frau Ada denkt Unerhörtes" am Schauspiel Leipzig
Die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau Ada denkt Unerhörtes...

Neu: "Desperado" von Ton Kas und Willem de Wolf
In den Tiefen ihrer Gedanken sind sie Helden des wilden Westens, im täglichen...

UA: "Was man von hier aus sehen kann" an den Hamburger Kammerspielen
Am 5. September ist die Uraufführung von Mariana Lekys Was man von hier aus...

DSE: "The Party" von Sally Potter am Burgtheater Wien
Sally Potter hat das Drehbuch ihres kammerspielartigen Films The Party selbst...

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir freuen uns, dass die Stücke unserer Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason,...

Rückblick: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Am 9. August war die Uraufführung von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks...

Neu bei FBE: "Drachenherz" von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
In Deutschhagen hängen die Erziehungsberechtigten schlaff vor der Glotze,...

Neu: "Bambi" von Oliver Schmaering
Die Wiese wird niemals betreten. Sie ist die Zone der Gefahr. Die Stadttiere...

Hörspiel: "Baader Panik" von Oliver Kluck
In Baader Panik bügelt der Autor Oliver Kluck die Geschichte des kollektiven...

UA: "Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe" am Jungen Staatstheater Karlsruhe
Am Jungen Staatstheater Karlsruhe inszeniert Otto A. Thoß die Uraufführung...

DSE: "Die Reißleine" am Volkstheater Wien
Am 27.9. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die Reißleine am...

DE: "Ein Amerikaner in Paris" am Theater Kiel
Am 28. September ist am Theater Kiel die deutsche Erstaufführung von...

Aktuell: "Unser Dorf soll schöner werden" von Klaus Chatten
Gleich zweimal ist Klaus Chattens Monolog Unser Dorf soll schöner werden in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg

Szenenfoto © Konrad Fersterer

 

Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein Protokoll) am Staatstheater Nürnberg. Jan Philipp Gloger inszenierte das Auftragswerk.

Ein fiktives Dorf als Brennglas Europas und der Welt: In einem kleinen Ort am Rand der Republik nimmt ein neuer Dorfpolizist seine Arbeit auf und ist erschüttert über die idyllische Sorglosigkeit. Er ist überzeugt: Dieses Dorf braucht Ordnung, Grenzen, Barrikaden!

"Der Clou an diesem Text über Ängste und Grenzen ist, dass er selber an eine Grenze stößt und sich von da an teilt: in ein utopisches und ein dystopisches Stück, mal mit einem fast peinlich harmonieseligen, mal mit einem realistisch horriblen Schluss." (Süddeutsche Zeitung)

"Und so ist Phillip Löhles Am Rand (Ein Protokoll) eine fulminant dystopisch-utopische Groteske, die am Nürnberger Staatstheater sehr präzise ins Herz unserer Zeit trifft, die gerade aus den Fugen zu geraten droht, wenn wir nicht aufwachen." (Bayerischer Rundfunk)

"Gut, dass Löhle und Nürnbergs Schauspielchef Jan Philipp Gloger als Regisseur der Uraufführung (...) die Parabel vom Dorf, das sich aufrüstet, als lustig-launiges Mosaik präsentieren. Immer mit der Möglichkeit des Märchenhaften und in einer Form, die selbst Teil des Spieles wird." (Nürnberger Zeitung)

"Durch den Schleier der Leichtigkeit schimmert immer wieder der Ernst der Lage der Nation - ach was, der ganzen Welt - durch. Sind wir nicht alle ein bisschen Randhausen?" (Nürnberger Nachrichten)

01.04.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Am Rand (ein Protokoll)

Autoren zu dieser Nachricht:
Löhle, Philipp