Aktuelle Nachrichten

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg

Szenenfoto © Konrad Fersterer

 

Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein Protokoll) am Staatstheater Nürnberg. Jan Philipp Gloger inszenierte das Auftragswerk.

Ein fiktives Dorf als Brennglas Europas und der Welt: In einem kleinen Ort am Rand der Republik nimmt ein neuer Dorfpolizist seine Arbeit auf und ist erschüttert über die idyllische Sorglosigkeit. Er ist überzeugt: Dieses Dorf braucht Ordnung, Grenzen, Barrikaden!

"Der Clou an diesem Text über Ängste und Grenzen ist, dass er selber an eine Grenze stößt und sich von da an teilt: in ein utopisches und ein dystopisches Stück, mal mit einem fast peinlich harmonieseligen, mal mit einem realistisch horriblen Schluss." (Süddeutsche Zeitung)

"Und so ist Phillip Löhles Am Rand (Ein Protokoll) eine fulminant dystopisch-utopische Groteske, die am Nürnberger Staatstheater sehr präzise ins Herz unserer Zeit trifft, die gerade aus den Fugen zu geraten droht, wenn wir nicht aufwachen." (Bayerischer Rundfunk)

"Gut, dass Löhle und Nürnbergs Schauspielchef Jan Philipp Gloger als Regisseur der Uraufführung (...) die Parabel vom Dorf, das sich aufrüstet, als lustig-launiges Mosaik präsentieren. Immer mit der Möglichkeit des Märchenhaften und in einer Form, die selbst Teil des Spieles wird." (Nürnberger Zeitung)

"Durch den Schleier der Leichtigkeit schimmert immer wieder der Ernst der Lage der Nation - ach was, der ganzen Welt - durch. Sind wir nicht alle ein bisschen Randhausen?" (Nürnberger Nachrichten)

01.04.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Am Rand (ein Protokoll)

Autoren zu dieser Nachricht:
Löhle, Philipp