UA: "Nach Mitternacht" von Irmgard Keun am Theater Hof

Irmgard Keun

 

Am 10. November hat Nach Mitternacht von Irmgard Keun in der Bühnenfassung von Gottfried Greiffenhagen Uraufführung am Theater Hof. Regie: Reinhardt Friese.

Die 19-jährige Susanne Moder verlässt 1933 ihr Elternhaus und kommt zu ihrer von Hitler begeisterten Tante Adelheid nach Köln. Zwei Jahre später denunziert die Tante die unliebsame Nichte, die sich inzwischen mit ihrem Sohn Franz verlobt hat, bei der Gestapo. Nach einem Verhör kommt Susanne frei und zieht zu ihrem Stiefbruder Algin und dessen Frau nach Frankfurt. Franz versucht indessen, ein kleines Zigarettengeschäft aufzubauen, wird jedoch denunziert und landet im Gefängnis. Nach seiner Entlassung rächt sich Franz an dem Verräter und kann unentdeckt fliehen. Susanne beschließt, Franz auf seiner Flucht zu begleiten, mit dem Zug nach Rotterdam - ein Aufbruch in eine völlig ungewisse Zukunft ...

Irmgard Keuns 1937 veröffentlichter, im Exil entstandener Roman des deutschen Mitläufers und Spießers zeichnet anhand eines Einzelschicksals ein authentisches und ironisches Bild des alltäglichen Faschismus und der Lebenswirklichkeit des kleinen Mannes.

28.10.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Nach Mitternacht

Autoren zu dieser Nachricht:
Keun, Irmgard
Greiffenhagen, Gottfried