20.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Winters Spurensuche am Ernst-Deutsch-Theater Hamburg

Ulrike Folkerts und Suzanne von Borsody werden von Francis C. Winter am Ernst-Deutsch-Theater auf Spurensuche geschickt.

 

Das neue Jahr beginnt für das Ernst-Deutsch-Theater Hamburg mit einer hochkarätigen Uraufführung am 15. Januar. Unter der Regie von Claudia Prietzel und Peter Henning spielen unter anderem die aus Film und Fernsehen bekannten Schauspielerinnen Suzanne von Borsody und Ulrike Folkerts in Francis C. Winters neuem Stück Spurensuche. Winter gelingt es in seinem neuestem Werk, mit viel Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl ein schwieriges Thema für die Bühne umzusetzen.

Ben ist ein talentierter Junge. Er wurde von seiner Mutter Hannah, einer Musiklehrerin, allein aufgezogen, nachdem sein Vater die Familie verlassen hatte. Er verlebte eine normale Kindheit mit den üblichen Problemen in Schule und Umwelt. Nichts Ungewöhnliches also. Ungewöhnlich ist jedoch, dass Ben mit 18 Jahren in einem Zimmer mit Fenstern aus Panzerglas und Gitterstäben davor sitzt. Er hat ein Kind getötet.
Ein Jahr ist seit der Tat mittlerweile vergangen, und Hannah hat die Ereignisse einigermaßen erfolgreich verdrängt. Sie arbeitet wieder, gibt Flöten- und Saxophonunterricht und besucht ihren Sohn regelmäßig im Gefängnis. Doch die Vergangenheit holt sie jäh ein, als Marie in ihr Leben tritt. Marie, Mitte 40, kommt, um bei Hannah Saxophonunterricht zu nehmen. Die beiden Frauen kommen über den Unterricht hinaus ins Gespräch und scheinen sich gut zu verstehen. Sehr zum Leidwesen von Marie, die nur aus einem Grund hier ist: Marie hat sich, nach langen inneren Kämpfen, dazu entschlossen, auf Spurensuche zu gehen. Sie will die Mutter des Jungen kennen lernen, der ihren achtjährigen Sohn Lukas umgebracht hat...

Francis C. Winter nähert sich sehr behutsam einem bewegenden Thema. Dabei konzentriert er sich auf die ungewöhnliche Perspektive der Mütter. Winter gibt tiefe Einblicke in die Gedankenwelt zweier durch ein katastrophales Ereignis betroffener Frauen, die zuerst nicht wagen, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, die jedoch schließlich erkennen müssen, dass ihnen nur der schwierige Weg über den Dialog miteinander weiterhelfen kann.

Weitere Aufführungen von Winters Spurensuche sind vom 15.01. bis 21.02.2009 am Ernst-Deutsch Theater zu sehen. Francis C. Winters Debütwerk Schöne Überraschung wurde im Jahr 2006 in der Komödie am Kurfürstendamm uraufgeführt. Danach ging das Stück mit dem „schönen, subtilen Humor“ und „einem deutlich über dem Boulevard-Durchschnitt liegendem Witz“ (Tagesspiegel, 21.03.2006) in über 50 Städten erfolgreich auf Tournee.

18.12.2008

Stücke zu dieser Nachricht:
Schöne Überraschung
Spurensuche

Autoren zu dieser Nachricht:
Winter, Francis C.