Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Lohnend - Uraufführung von Johanna Kapteins "Lohnarbeit und Liebesleid" am Badischen Staatstheater Karlsruhe

Foto: Staatstheater Karlsruhe

 

Lieber Liebe und Lohn als nur Arbeit und Leid? Johanna Kaptein zeigt uns in ihrem neuen Stück Lohnarbeit und Liebesleid in fünf Dramoletten mit viel schwarzem Humor, Tempo und Witz Verwicklungen von Lohnarbeit und Liebesleid. Die Uraufführung findet am 15.05.2009 am Badischen Staatstheater Karlsruhe statt.

15 bis 20 Minuten Zeit gibt die Autorin dem jungen Mann, Natalie, Hubert W., dem Reichen und der Blumenfrau. Diese Minuten entscheiden über Arbeit oder Arbeitslosigkeit, Liebe oder Hass, Leben oder Tod.
Der junge Mann, ein Sozio-Phobiker, der bei der Post im Verteilerzentrum arbeitet und an Verschwörungen glaubt. Natalie, mit der schönen Telefon-Stimme, die im Call-Center arbeitet und am Ende mit einem rosa Hello Kitty-Hammer ihr rosa Hello Kitty-Handy zertrümmert und es aufisst.
Und dann sind da auch noch die Stimmen, die allen sagen, was sie zu tun haben: nämlich, sich umbringen. Der Tod als Ausweg aus Lohnarbeit und Liebesleid. Da lachen sich die Stimmen ins Fäustchen. Und werden ziemlich sauer, wenn ihre Anstiftung zum Selbstmord einmal nicht klappt.

In der Regie von Angelika Zacek, auf der Bühne von Jochen Schmitt und in den Kostümen von Ursina Zürcher entfalten die Dramolette als bissiger Kommentar – herzhaft gespickt mit diabolischem Humor – die Zusammenhänge von Arbeitswelt und privatem Glück.

Die Mediendramaturgie ruft nach einer zweiten Staffel - also hat Johanna Kaptein gerade den zweiten Teil zum Stück vorgelegt, der noch zur Uraufführung frei ist: Die Fortsetzung oder Die Friseuse, die Finanzkrise und andere Fälle.

Weitere Vorstellungen sind am 22.05. und 29.05. jeweils um 20 Uhr am Badischen Staatstheater Karlsruhe (Insel).

28.04.2009

Stücke zu dieser Nachricht:
Lohnarbeit und Liebesleid

Autoren zu dieser Nachricht:
Kaptein, Johanna