21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Studiobühne Köln mit "Schwarzes Tier Traurigkeit" für den Kölner Theaterpreis 2009 nominiert

Foto: Stefan Behrens

 

Die Inszenierung von Anja Hillings Stück Schwarzes Tier Traurigkeit an der Studiobühne Köln wurde am 1. Juli für den Kölner Theaterpreis 2009 nominiert. Insgesamt wurden bisher nur vier von 36 Produktionen des ersten Halbjahrs für die mit über 10.000 Euro dotierte Auszeichnung ausgewählt.

Regisseur Tim Mrosek, der das Stück auf ganz reduzierte Weise umsetzt, gibt der Geschichte von sechs Freunden, die mit einem Grillabend im Wald beginnt und einem Inferno endet, das jeweils richtige Gewicht zwischen Banalität und Schicksal. "Seine Special Effects sind sechs beeindruckende junge Darsteller, die ihren Figuren in der richtigen Mischung aus illusionistischen Spielszenen und distanzierenden, rückblickenden Monologen Wucht verleihen", schreibt der Kölner Stadt-Anzeiger nach der Premiere. "Kein bequemer Theaterabend, aber ein nachhaltiger." Die Darsteller Evi Amon, Jörn Behr, Kevin Herbertz, Lea Kaiser, Niklas Schulz und Ingo Solms "bewegen sich fein choreografiert zu einer Sinfonie von Stimmen", überzeugen mit ihrer Präsenz in den intimen wie aggressiven Momenten. Die Kölner Rundschau zeigt sich begeistert: "Das ist richtig gutes Theater!"

Die Inzenierung wird ab Herbst 2009 wieder in Köln zu sehen sein.


02.07.2009

Stücke zu dieser Nachricht:
Schwarzes Tier Traurigkeit

Autoren zu dieser Nachricht:
Hilling, Anja