25.11.6455

Aktuelle Nachrichten

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am 26. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Harry und Sally" am Theater Ingolstadt

 

Leider geht es im richtigen Leben bei der Suche nach dem Traumpartner selten so unterhaltsam zu wie bei Harry und Sally. Rob Reiners Filmkomödie aus dem Jahr 1989 schrieb Filmgeschichte, unter anderem mit der berühmten Szene, die in Manhattans Katz's Deli spielt. Sally spielt ihrem Freund Harry am Tisch einen Orgasmus vor, um zu beweisen, wie authentisch das klingen kann.

Im Großen Haus des Theaters Ingolstadt feiert die Bühnenfassung der erfolgreichen romantischen Komödie am 15. Januar Premiere.
Aurel Bereuter und Stefanie Breselow arbeiten sich in den Titelrollen an Vorurteilen gegenüber dem eigenen Geschlecht ab, schluchzen ihren Liebeskummer mitten in der Nacht in den Telefonhörer, streiten und versöhnen sich, bis sie endlich erkennen, zu wem sie gehören. Die Regie führt Kay Neumann.

Weitere Aufführungen am Theater Ingolstadt: 16. und 23.01.2011 sowie am 7., 12., 13., 22. und 25.02.2011

22.12.2010