24.02.5086

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Kleiner Mann - was nun?" in Dresden und Esslingen

 

Im Januar hat Falladas Kleiner Mann - was nun? gleich zweimal Premiere. Am Staatsschauspiel Dresden kommt die Geschichte am 8. Januar in der Regie von Barbara Bürk heraus. Karina Plachetka und Christian Erdmann spielen die Hauptrollen.
An der Württembergischen Landesbühne Esslingen folgt die Premiere am 13. Januar in der Regie von Tilo Esche.

Die Bühnen haben Falladas Roman aus dem Jahr 1932 in der aktuellen Krise mit ihren Auswirkungen auf die sogenannten kleinen Leute zu Recht wiederentdeckt. Existenzsorgen und Entwürdigungen, die mit einem Leben in Armut einhergehen, sind nicht vergangen. Im Gegenteil, die Konturen der Klassengesellschaft treten gegenwärtig wieder schärfer hervor.
Falladas kleiner Mann, Johannes Pinneberg und sein Lämmchen, müssen sich damals wie heute in knallharte Verhältnisse fügen. Die würdevolle Seite des Menschseins findet ihr Refugium allenfalls im Schutz des Privatlebens, wo sie vielleicht überwintert und auf bessere Zeiten hofft.

Weitere Aufführungen am Staatsschauspiel Dresden: 11.1., 18.1. und 30.1.2011

Weitere Aufführungen an der Württembergischen Landesbühne Esslingen: 14.1., 22.1. und 27.1.2011

22.12.2010