Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Kleiner Mann - was nun?" in Dresden und Esslingen

 

Im Januar hat Falladas Kleiner Mann - was nun? gleich zweimal Premiere. Am Staatsschauspiel Dresden kommt die Geschichte am 8. Januar in der Regie von Barbara Bürk heraus. Karina Plachetka und Christian Erdmann spielen die Hauptrollen.
An der Württembergischen Landesbühne Esslingen folgt die Premiere am 13. Januar in der Regie von Tilo Esche.

Die Bühnen haben Falladas Roman aus dem Jahr 1932 in der aktuellen Krise mit ihren Auswirkungen auf die sogenannten kleinen Leute zu Recht wiederentdeckt. Existenzsorgen und Entwürdigungen, die mit einem Leben in Armut einhergehen, sind nicht vergangen. Im Gegenteil, die Konturen der Klassengesellschaft treten gegenwärtig wieder schärfer hervor.
Falladas kleiner Mann, Johannes Pinneberg und sein Lämmchen, müssen sich damals wie heute in knallharte Verhältnisse fügen. Die würdevolle Seite des Menschseins findet ihr Refugium allenfalls im Schutz des Privatlebens, wo sie vielleicht überwintert und auf bessere Zeiten hofft.

Weitere Aufführungen am Staatsschauspiel Dresden: 11.1., 18.1. und 30.1.2011

Weitere Aufführungen an der Württembergischen Landesbühne Esslingen: 14.1., 22.1. und 27.1.2011

22.12.2010