24.02.22

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Die Weber" am Deutschen Theater Berlin

Foto: Arno Declair

 

Am Deutschen Theater Berlin feiert am 20. Januar Gerhart Hauptmanns Klassiker Die Weber Premiere. Regie führt Michael Thalheimer. Bereits die öffentliche Uraufführung des im schlesischen Dialekt geschriebenen Schauspiels fand 1894 am Deutschen Theater statt. Gerhart Hauptmann thematisiert in seinem Stück den Weberaufstand von 1844 und erntete vor über hundert Jahren mit der Beschreibung realer Verhältnisse Erfolg und Empörung.

1844. Peterswaldau in Schlesien. Durch mechanische Webstühle und billig importierte Baumwolle verschlechtert sich die Arbeits- und Lebenssituation der Weber zunehmend. Doch der Fabrikant Dreißiger will die Arbeitslöhne noch weiter senken und führt damit einen Aufstand herbei, der sich auf die umliegenden Dörfer ausweitet, am Ende jedoch durch das Militär gewaltsam niedergeschlagen wird. Ein letztes Todesopfer ist der alte unbeteiligte Weber Hilse, der aufgrund seiner religiösen Überzeugung die Unruhen verurteilt.

Weitere Vorstellungen am Deutsches Theater, Berlin: 21.01., 23.01., 24.01. und 27.01.2011

27.12.2010

Autoren zu dieser Nachricht:
Hauptmann, Gerhart